Labour-Chef Corbyn plädiert für Verbleib Grossbritanniens in EU

Jeremy Corbyn ist nicht unbedingt ein waschechter EU-Fan. In einer TV-Fragestunde macht sich der Labour-Chef trotzdem für einen Verbleib Grossbritanniens in der Union stark.
20.06.2016 22:30

Der britische Labour-Chef Jeremy Corbyn hat am Montag die EU kritisiert, zugleich aber klar für einen Verbleib des Landes in der Gemeinschaft geworben.

"Ich bin kein Liebhaber der Europäischen Union", sagte Corbyn am Abend in einer Live-TV-Sendung vor ausgewählten jungen Studio-Gästen.

"Wenn wir in der EU bleiben, muss sie sich tiefgreifend ändern", erklärte er. "Sie muss viel demokratischer werden, viel mehr Rechenschaft ablegen." Trotzdem wolle er, dass Grossbritannien in der EU bleibe, sagte der Labour-Politiker weiter.

Corbyn war während des Wahlkampfes vorgeworfen worden, er habe sich nicht ausreichend für die Sache der Brexit-Gegner eingesetzt. Zu selten habe man ihn auf Wahlkampfveranstaltungen gesehen - und nie zusammen mit Premierminister David Cameron. Kritiker meinten gar, der Labour-Chef täusche seine Unterstützung für einen Verbleib in der EU nur vor, hoffe aber in Wirklichkeit auf einen Brexit.

Bei seinem Fernsehauftritt sagte Corbyn kein Wort dazu, ob Grossbritannien innerhalb oder ausserhalb der EU "besser wegkomme", wie es andere Politiker beider Lager wieder und wieder getan hatten.

Stattdessen betonte Corbyn: "Wir müssen unseren Wohlstand teilen und die Lebensverhältnisse und Arbeitsverhältnisse auf dem ganzen Kontinent verbessern." Wie man die Zuwanderung aus der EU begrenzen könne, wollte ein Zuschauer wissen. Corbyn entgegnete: Wer die Arbeitnehmerfreizügigkeit abschaffen wolle, begreife nicht, worum es im europäischen Binnenmarkt gehe.

In der Flüchtlingskrise attestierte der Labour-Chef der EU grosses Versagen. Nur Deutschland habe sich richtig verhalten. Kanzlerin Angela Merkel lobte er dabei ausdrücklich. "Ich habe sie noch nie getroffen, aber ich würde mich darüber freuen." Man könne Probleme wie den Klimawandel und die Flüchtlingskrise nicht als einzelner Staat angehen. Nur gemeinsam könne man Lösungen finden, so Corbyn.

Das Publikum hatte der Sender Sky News auschliesslich mit unter 35-Jährigen besetzt. Junge Wähler gelten als EU-freundlich, gehen aber nicht häufig zur Wahl. Ob Corbyn mit dem TV-Auftritt ausreichend Labour-Anhänger überzeugen konnte, bleibt abzuwarten. Die Umfragen sagen für das Referendum am 23. Juni ein denkbar knappes Ergebnis voraus.

(SDA)