Libanesen feiern zum Staatsgründungs-Jubiläum "neue Unabhängigkeit"

Tausende Menschen in Libanon haben die Feiern zum Jahrestag der Staatsgründung genutzt, um für einen echten Neustart im Land zu demonstrieren. Über zehntausend Menschen versammelten sich am Freitag zu einer zivilen Parade in Beirut.
22.11.2019 16:20

Normalerweise wird zur Feier der Unabhängigkeit Libanons am 22. November 1943 eine Militärparade abgehalten. Zahlreiche Gruppen und Sektoren der Gesellschaft waren auf dem Marsch vom Freitag vertreten.

"Der Libanon kommt erneut zusammen. Heute vergessen die Libanesen den Bürgerkrieg und erleben die Geburt eines neuen Libanon", sagte die 16-jährige Demonstrantin Dschilnar Muchaiber der Nachrichtenagentur AFP bei der Parade auf dem Märtyrerplatz in Beirut - dort gibt es seit Proteste gegen die politische Elite. "Die zivile Unabhängigkeitsparade soll zeigen, dass alle libanesischen Bürger das Recht haben teilzunehmen."

Libanon hatte am 22. November 1943 die Unabhängigkeit von Frankreich erlangt, das seit 1920 das Mandat über die frühere Provinz des Osmanischen Reichs ausgeübt hatte. Vorausgegangen war eine Welle von Protesten, die Christen und Muslime vereint hatten. Doch der Bürgerkrieg von 1975 bis 1990 zerriss den multikonfessionellen Zedernstaat, und im Zuge des Krieges besetzten Syrien und Israel Teile des Landes.

Seit dem Ende des Krieges gilt eine Machtteilung zwischen den Volksgruppen, doch bleiben die Gräben tief. Die Demonstranten, die seit Mitte Oktober auf die Strasse gehen, fordern eine komplette Reform des Systems, das sie für Korruption und Misswirtschaft verantwortlich machen.

"Es ist das erste Mal, dass Libanesen aller religiösen Gruppen protestieren, ohne dass eine politische Partei dazu aufgerufen hat", sagte die Demonstrantin Tamara. Der 26-jährige Aktivist Wadsched äusserte die Hoffnung, dass dieser Unabhängigkeitstag ein Wendepunkt sein werde. "Wir wollen uns von den korrupten Leuten emanzipieren, die uns regieren", sagte er.

Die Proteste haben bereits Ministerpräsident Saad Hariri zum Rücktritt gezwungen, doch hat Präsident Michel Aoun noch niemanden mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. Dialog sei der einzige Weg zur Lösung der Krise, sagte er am Donnerstag.

(SDA)