Präsidentschaftswahl Frankreich - Macron für Steuersenkungen und Ausgabenkürzungen

Der unabhängige Kandidat bei der französischen Präsidentenwahl Emmanuel Macron will im Falle seines Sieges der Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit Priorität einräumen.
25.02.2017 14:23
Emmanuel Macron ist ein französischer Politiker. Von August 2014 bis August 2016 war er Wirtschaftsminister unter Präsident François Hollande.
Emmanuel Macron ist ein französischer Politiker. Von August 2014 bis August 2016 war er Wirtschaftsminister unter Präsident François Hollande.
Bild: Bloomberg

Die Arbeitslosigkeit könne von derzeit zehn Prozent bis 2022 auf sieben Prozent verringert werden, sagte Macron vergangene Woche der Zeitung "Les Echos" . Zugleich schlug Macron, der als einer der Favoriten auf den Wahlsieg gilt, vor, die Unternehmenssteuern auf 25 Prozent von derzeit 33,3 Prozent zu senken. Ausserdem solle die Zahl der Staatsbediensteten um 120.000 verringert werden. Frankreich werde seine der EU gegebenen Zusagen über den Abbau der Staatsverschuldung einhalten.

Einer am Donnerstag veröffentlichten Ifop-Fiducial-Umfrage zufolge kann Macron im ersten Wahlgang am 23. April mit 22,5 Prozent der Stimmen rechnen. Er läge damit hinter der Chefin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen (26,5 Prozent), aber vor dem Kandidaten der Konservativen, Francois Fillon (20,5 Prozent), und würde in die Stichwahl am 7. Mai einziehen. Dann kann er der Umfrage zufolge mit 61 Prozent, Le Pen mit 39 Prozent der Stimmen rechnen.

(Reuters)