Marihuana in Rollstuhl von Italien in die Schweiz geschmuggelt

Ein 22-jähriger Albaner hat sich als körperlich behindert ausgegeben und mit einem Rollstuhl über acht Kilogramm Marihuana von Italien in die Schweiz zu schmuggeln versucht. Die Grenzwächter bemerkten die Täuschung aber rasch.
09.01.2017 10:36

Am vergangenen 26. November haben Grenzwächter im Bahnhof Brig während einer eingehenden Kontrolle des Albaners im Kissen eines Rollstuhls neun Pakete Betäubungsmittel gefunden.

Der Mann hatte sich als körperlich behindert ausgegeben und war in Begleitung eines Landsmannes mit dem Zug von Mailand her eingereist, wie das Grenzwachtkorps V am Montag mitteilte. Er sass buchstäblich auf den Drogen, welche die Schaumpolsterkissen des Rollstuhls ersetzten.

Der Fall wurde an die Kantonspolizei Wallis weitergeleitet, welche bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Wallis Anzeige erhob.

(SDA)