Asiatische Börsen - Zinserhöhung in China verunsichert Anleger

Die Börsen in Fernost haben sich am Freitag uneinheitlich präsentiert. Eine Erhöhung des Zinssatzes für kurzfristige Anleihen in China zog kurzfristig die Märkte nach unten.
03.02.2017 08:07
Die chinesische Zentralbank hatte den Zinssatz für Offenmarktgeschäfte überraschend um zehn Basispunkte angehoben.
Die chinesische Zentralbank hatte den Zinssatz für Offenmarktgeschäfte überraschend um zehn Basispunkte angehoben.
Bild: Bloomberg

Später drehten die Vorzeichen an vielen Börsen wieder ins Plus. Insgesamt herrsche aber weiter Verunsicherung, sagten Händler. Die Sorgen über die aggressive Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump nähmen zu.

In Tokio trat der 225 Werte umfassende Nikkei-Index auf der Stelle bei 18.918 Punkten. Die Börse in Taiwan tendierte mit 0,3 Prozent im Plus. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans verlor 0,22 Prozent.

In China lag die Börse in Shanghai am ersten Handelstag nach der einwöchigen Feiertagspause 0,5 Prozent im Minus, der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,6 Prozent. Die chinesische Zentralbank hatte den Zinssatz für Offenmarktgeschäfte überraschend um zehn Basispunkte angehoben.

Der Euro zeigte sich kaum verändert. Ein Euro wurde mit 1,0750 Dollar bewertet. Der Dollar wurde mit 113,09 Yen gehandelt.

(Reuters)