Asiatische Börsen - Schwacher Yen stützt den Nikkei

Der mit Spannung erwartete Kongress-Auftritt von US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch die hochgesteckten Erwartungen der Anleger in Fernost enttäuscht. Dennoch steigen die wichtigsten Börsen.
01.03.2017 08:25
Der japanische Yen hat gegenüber dem Dollar an Wert verloren.
Der japanische Yen hat gegenüber dem Dollar an Wert verloren.
Bild: Bloomberg

"In der Rede fehlten Einzelheiten und bei den Zielen des Präsidenten wurden nicht einmal Prioritäten gesetzt", sagten die Marktstrategen vom Wells Fargo Investment Institute in St. Louis. Trump sagte bei seiner ersten Ansprache vor beiden Parlamentskammern lediglich massive Steuerkürzungen für mittlere Einkommensklassen und Unternehmen sowie mehr Arbeitsplätze für Amerikaner zu. Anleger hatten dagegen auf Details zu geplanten Infrastrukturprojekten gehofft. Die wachsende Aussicht auf eine US-Zinserhöhung noch in diesem Monat trieb den Dollar dennoch nach oben.

Der im Vergleich zum Dollar schwächere Yen sorgte in Japan bei exportorientierten Unternehmen für Rückenwind. In Tokio legte der Nikkei-Index deshalb um 1,44 Prozent auf 19.393 Punkte zu. Auch die Börse in Shanghai tendierte fester. Hier sorgten positive Industriedaten für Auftrieb. Dagegen gab der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans 0,2 Prozent nach.

Der japanische Yen notierte zum Greenback schwächer bei 113,49 Yen. Der Euro gab zum Dollar 0,2 Prozent nach auf 1,0555 Dollar.

(Reuters)