Asiens Aktienmärkte - Anleger finden keine gemeinsame Richtung

Während die Anleger in Japan am Donnerstag Kasse gemacht haben, sind die restlichen asiatischen Aktienmärkte angestiegen.
16.02.2017 08:05
Der japanische Nikkei schiesst im Minus.
Der japanische Nikkei schiesst im Minus.
Bild: Bloomberg

Anleger in Tokio haben am Donnerstag Kasse gemacht. Nachdem der Nikkei zu Beginn der Woche auf die höchsten Stände seit sechs Wochen geklettert sei, hätten Investoren nun Gewinne eingestrichen, hiess es am Markt. Ein weiterer Grund dafür sei, dass sich der Yen nicht weiter abschwäche. Eine Korrektur am Markt sei vollkommen natürlich, sagte Aktienstratege Nobuhiko Kuramochi von Mizuho Securities. Dank guter Firmenbilanzen seien die mittelfristigen Aussichten aber weiter gut.

Der Leitindex Nikkei schloss 0,5 Prozent im Minus bei 19.347 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index fiel um 0,2 Prozent auf 1551 Zähler. Besonders Exportwerte standen auf den Verkaufszetteln der Händler. So verloren die Anteilsscheine von Sony ein Prozent, die von Toyota 0,5 Prozent.

An anderen Börsen in Fernost folgten Anleger vielfach den positiven Vorgaben aus den USA. Der Rekordrally an der Wall Street gaben ermutigende Konjunkturdaten und Äusserungen von US-Präsident Donald Trump zur Steuerpolitik Auftrieb. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans lag 0,3 Prozent im Plus. Auch die Börse von Hongkong zeigte sich im Plus, der Hang-Seng-Index gewann 0,4 Prozent.

Der Euro legte leicht zu und war für 1,0619 Dollar zu haben. Zur japanischen Währung tendierte der Dollar bei 113,83 Yen. Der Schweizer Franken lag zum Euro bei 1,0653 und zum Dollar bei 1,0031.

(Reuters)