Asien-Börsen - Mit Gewinnen in die neue Handelswoche

An den Aktienmärkten in Fernost hat sich der Aufschwung zu Beginn der neuen Woche fortgesetzt. Der japanische Nikkei gewinnt 0,4 Prozent.
13.02.2017 07:50
Die Börse in Tokio verzeichnet Gewinne.
Die Börse in Tokio verzeichnet Gewinne.
Bild: cash

* Erleichterung in Tokio über Trend in US-japanischen Beziehungen

* Positive Konjunktursignale - Schwacher Yen treibt Exportwerte

* Rally an den Rohstoffmärkten bringt China-Börsen in Schwung (neu: Handelsschluss in Tokio, weitere Märkte und Werte, aktualisierte Kurse)

Tokio/Shanghai, 13. Feb (Reuters) - In Japan habe die Anleger ermutigt, dass der Besuch von Ministerpräsident Shinzo Abe bei US-Präsident Donald Trump am Wochenende harmonisch verlaufen sei, sagten Analysten am Montag. Vorherige US-Vorwürfe, Japan schwäche für Vorteile im Welthandel den Yen und gebe zu wenig für Rüstung aus, seien nicht mehr vorgebracht worden. Das habe für Erleichterung unter den Investoren gesorgt. In China kamen Impulse für den Aktienmarkt unter anderem von steigenden Rohstoffpreisen.

Der Tokioter Leitindex Nikkei schloss 0,4 Prozent im Plus bei 19.459 Punkten. Ein Rückgang des Yen zum Dollar half dabei japanischen Exportwerten zusätzlich auf die Sprünge: Die Aktien des Autobauers Toyota verteuerten sich um 0,7, die Papiere des Rivalen Honda um 1,3 Prozent.

Auch positive Konjunkturdaten stützten den Markt in Tokio. So wuchs die japanische Wirtschaft von Oktober bis Dezember auf das Jahr hochgerechnet um 1,0 Prozent und so das vierte Quartal in Folge.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans stieg um 0,4 Prozent. An der Börse in Shanghai ging es 0,4 Prozent nach oben, der Markt in Hongkong legte 0,3 Prozent zu. Die Investoren in China ermutigte ein Preisanstieg vor allem von Metallen, bei Rohstoffwerten einzusteigen.

Der Euro gab am Devisenmarkt in Fernost leicht nach auf 1,0628 Dollar. Zur japanischen Währung legte der Dollar 0,4 Prozent auf 113,64 Yen zu. Der Schweizer Franken lag zum Euro bei 1,0668 und zum Dollar bei 1,0030.

(Reuters)