Aktien Asien - Asiatische Börsen kommen vor Trump-Rede nicht vom Fleck

Die Aktienmärkte in Fernost haben sich am Dienstag vor der Rede von US-Präsident Donald Trump im Kongress wenig bewegt.
28.02.2017 07:46
Für etwas Auftrieb bei exportorientierten japanischen Konzernen sorgte der schwächere Yen.
Für etwas Auftrieb bei exportorientierten japanischen Konzernen sorgte der schwächere Yen.
Bild: Pixabay

Trump hatte angekündigt, eine "grosse" Mitteilung zu Infrastrukturvorhaben zu machen. Zudem stellte er rasche Fortschritte bei Regulierungsreformen in Aussicht. Anleger hofften nun auf Details zu Trumps Vorhaben, seien aber nicht sonderlich optimistisch, sagte Isao Kubo, Aktienexperte Stratege bei Nissay Asset Management.

In Tokio schloss der Nikkei-Index 0,1 Prozent fester bei 19.118 Punkten. Für etwas Auftrieb bei exportorientierten japanischen Konzernen sorgte der schwächere Yen. Dagegen drückten Konjunkturdaten auf die Stimmung. Die Industrieproduktion in Japan sank im Januar überraschend um 0,8 Prozent. Das Wirtschaftsministerium machte dafür vor allem eine Abschwächung der Ausfuhren japanischer Autos in die USA verantwortlich.

Auch an anderen Handelsplätzen in der Region gab es keine grossen Sprünge. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans tendierte etwas leichter. Die Börse in Shanghai legte leicht zu. Auch in Seoul zogen die Kurse um knapp 0,3 Prozent an. Dagegen notierte der Index in Hongkong um 0,5 Prozent niedriger.

Der Euro tendierte zum Dollar wenig verändert bei 1,0593 Dollar

(Reuters)