Yen-Schwäche verleiht Tokioter Börse starken Auftrieb

Robuste Vorgaben von der Wall Street haben am Freitag Asiens Börsen angeschoben.
10.03.2017 08:12
Die Schwäche des Yen verbilligt Exporte Japans und gibt Aktien der entsprechenden Firmen Auftrieb.
Die Schwäche des Yen verbilligt Exporte Japans und gibt Aktien der entsprechenden Firmen Auftrieb.
Bild: Bloomberg

Anleger warteten mit Spannung auf den US-Arbeitsmarkt für Februar. Von ihm erhoffen sie sich Hinweise auf die Geldpolitik der Notenbank (Fed). "Ein solider Bericht könnte Spekulationen nähren, dass die Fed die Zinsen in diesem Jahr nicht nur drei Mal, sondern sogar vier Mal anheben wird", sagte Marktstratege Shuji Shirota von HSBC in Tokio.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte 0,3 Prozent im Plus. In Tokio schloss der Nikkei-Index der 225 führenden Werte sogar 1,5 Prozent höher auf knapp 19.605 Punkten. Erneut profitierten Exportwerte vom schwächeren Yen, der den Firmen bessere Chancen im Auslandsgeschäft ermöglicht. Toyota Motor etwa zogen 1,3 Prozent an. Die US-Börsen hatten am Donnerstag gut behauptet geschlossen.

Besonders im Blick standen die Märkte in Südkorea. Dort beschloss das Verfassungsgericht, Präsidentin Park Geun Hye wegen des Korruptionsskandals ihres Amtes zu entheben. Börsianern zufolge werden dadurch politische Unsicherheiten ausgeräumt. Der Aktienmarkt in Seoul notierte 0,3 Prozent im Plus. Am Devisenmarkt legte die Landeswährung Won zum Dollar etwas zu. Zum Yen gewann der Dollar deutlich auf 115,42 Yen. Der Euro tendierte etwas fester mit 1,0592 Dollar

(Reuters)