Warten auf Daten - Wall Street eröffnet vor Job-Daten wenig verändert

Die US-Börsen haben am Donnerstag wenig verändert eröffnet. Investoren hielten sich vor den am Freitag anstehenden Arbeitsmarkdaten zurück.
09.03.2017 15:37
Blick auf die Börse an der Wall Street in New York.
Blick auf die Börse an der Wall Street in New York.
Bild: Pixabay

Die Anleger hoffen, dass die Daten Klarheit darüber bringen könnten, ob die US-Notenbank in der kommenden Woche den Leitzins anhebt. 

Die meisten Investoren gehen allerdings bereits davon aus, dass der Zinsschritt kommen wird. Zudem setzte sich der Preisrückgang beim Öl fort, was Papiere von Energiekonzernen belastete. Die relativ hohe Bewertung von US-Aktien nach der Kursrally der vergangenen Wochen hatte schon am Mittwoch für Zurückhaltung der Anleger gesorgt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete minimal tiefer bei 20.846 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 lag auf dem Vortagesniveau von 2362 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab 0,1 Prozent auf 5833 Stellen nach.

Die Ölpreise blieben nach einem überraschenden Anstieg der US-Lagerbestände auf Talfahrt: Ein Barrel der Sorte Brent kostete mit 52,67 Dollar rund ein Prozent weniger als am Vortag, US-Rohöl kostete zeitweise so wenig wie seit viereinhalb Monaten nicht mehr.

Bei den Einzelwerten stiegen Papiere des Versicherers AIG um 1,5 Prozent. Konzernchef Peter Hancock zieht sich nach einem verlorenen Machtkampf gegen den Investor Carl Icahn zurück. Icahn will AIG aufspalten, Hancock nicht. 

(Reuters)