Aktien USAWall Street startet kaum verändert

Nach ihrer jüngsten Rekordrally haben die US-Börsen am Mittwoch zu Handelsbeginn kaum verändert tendiert.
15.02.2017 15:45
Die Twitter-Aktie legt an der Wall Street am Mittwoch zu, nachdem der Konzernchef selber für rund sieben Millionen Dollar zugekauft hat.
Die Twitter-Aktie legt an der Wall Street am Mittwoch zu, nachdem der Konzernchef selber für rund sieben Millionen Dollar zugekauft hat.
Bild: Bloomberg

Angesichts der vorangegangenen Kursgewinne sei Vorsicht geboten, sagte Chef-Ökonom Peter Cardillo vom Investmenthaus First Standard Financial. Überraschend starke Einzelhandelsdaten untermauerten die Aussicht auf steigende Zinsen. Weitere Hinweise auf die Geldpolitik der US-Notenbank (Fed) erhofften sich die Anleger von einem Auftritt von Fed-Chefin Janet Yellen vor dem Finanzdienstleistungsausschuss des Repräsentantenhauses. Am Dienstag bereits hatte Yellen in ihrer Anhörung vor dem Bankenausschuss des Senats ein optimistisches Bild der Konjunkturentwicklung gezeichnet und die Finanzmärkte mit klaren Signalen auf Zinsanhebungen vorbereitet. Wann der nächste Schritt kommt, hatte sie jedoch offengelassen.

Der Dow-Jones-Index mit den Standardwerten notierte in den ersten Minuten 0,1 Prozent höher mit 20'522 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 sank 0,1 Prozent auf 2336 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq trat auf der Stelle bei 5783 Punkten. Alle drei Börsenbarometer hatten die vergangenen vier Handelstage auf Rekordständen beendet.

Procter & Gamble nach Einstieg eines neuen Investors gesucht

Die Aktien des Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble legten 2,4 Prozent zu. Anleger reagierten mit Käufen auf den Einstieg des Investors Trian Fund, der sich gerne aktiv in die Firmenpolitik einmischt.

28 Prozent schossen Fortress in die Höhe. Der Finanzinvestor wird vom japanischen Internet- und Mobilfunkkonzern SoftBank übernommen.

Auch Twitter standen auf der Gewinnerseite mit einem Plus von 1,2 Prozent. Zuvor hatte Konzernchef Jack Dorsey mitgeteilt, Twitter-Aktien im Wert von rund sieben Millionen Dollar erworben zu haben.

Pepsico gaben dagegen 1,1 Prozent nach. Der Brause- und Snackhersteller präsentierte zwar einen Quartalsgewinn über den Markterwartungen. Aber die Ergebnisprognose für dieses Jahr ist weniger optimistisch als die von Analysten.

Unter Druck standen auch Papiere von Fossil, die um knapp ein Fünftel einbrachen. Der Uhrenhersteller verfehlte im wichtigen Weihnachtsgeschäft die Umsatzerwartungen.

(Reuters)