Meyer Burger mit neuer Restrukturierung: Verlagerung nach Asien

Der kriselnde Solarzulieferer Meyer Burger unterzieht sich erneut einer Restrukturierung. Weitere 100 Stellen gehen damit verloren.
16.10.2018 07:15

Das Unternehmen verlagert einen wesentlichen Teil seiner weltweiten Vertriebs- und Servicefunktionen für Standard-Photovoltaik-Lösungen von Europa nach Asien, insbesondere nach China.

Mit dem Programm will das Unternehmen die Gewinnschwelle auf rund 250 Millionen Franken Umsatz senken, wie Meyer Burger am Dienstag in einem Communiqué bekannt gab. Dem Abbau fallen weitere rund 100 der noch 1'100 Stellen zum Opfer. Das Unternehmen hatte bereits im vergangenen Jahr den Abbau von 160 Arbeitsplätzen angekündigt und die Produktion in Thun eingestellt.

Zudem will Meyer Burger für die Standard-Photovoltaikprodukte weitere Auslagerungs- oder Kooperationspartnermodelle prüfen, um das Standardgeschäft näher zu den Kunden zu bringen, die vor allem in Asien seien, hiess es weiter. Damit sollen Kosten gesenkt und die Margen gesichert werden. Durch diese Veränderungen würden die zukünftigen Photovoltaik-Geschäftsaktivitäten von Meyer Burger hauptsächlich in Hohenstein-Ernstthal (Deutschland) und Wuxi-Shanghai (China) konzentriert.

Man wolle sich unter anderem auf Zell-/Modultechnologien der nächsten Generation konzentrieren. "Wir sehen verstärktes Interesse in diesen Technologien, insbesondere auch einen Anstieg der Anfragen ausserhalb von China", schrieb Meyer Burger. Allerdings bleibe es bei der aktuellen Marktlage schwierig, den genauen Zeitpunkt entsprechender Auftragseingänge vorauszusagen.

Nach vollständigem Abschluss des Restrukturierungsprogramms erwartet Meyer Burger ab dem Geschäftsjahr 2021 einen positiven Einfluss auf den Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) von rund 25 Millionen Franken im Jahr. Drei Viertel der Massnahmen würden voraussichtlich bis Ende 2019 umgesetzt sein.

Die Restrukturierung ist keine Überraschung. Meyer Burger hatte bereits zuvor angekündigt, mit einem Massnahmenpaket die Gewinnschwelle auf unter 300 Millionen Franken Umsatz drücken zu wollen.

(SDA)