Ölpreis steigt wegen angeblicher Opec Einigung auf Förderbegrenzung

Berichte über eine angebliche Einigung der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) auf eine Förderbegrenzung haben am Mittwoch die Ölpreise in die Höhe schiessen lassen. US-Rohöl verteuerte sich um fast sechs Prozent auf 48,70 Dollar je Barrel.
28.09.2016 23:52

Die Nordseesorte Brent war zeitweise für 48,30 Dollar je Fass zu haben. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete zuvor unter Berufung auf einen OPEC-Delegierten, bei einem informellen Treffen in der algerischen Hauptstadt Algier habe sich die Opec auf eine Förderbegrenzung geeinigt. Offiziell äusserten sich die Opec-Staaten bislang nicht zu der möglichen Einigung.

Doch auch der iranische Ölminister Bidschan Sanganeh sagte der Nachrichtenagentur Schana zufolge, die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) habe sich nach zweieinhalbjährigen Verhandlungen auf Massnahmen zur Marktstabilisierung verständigt.

Die Opec-Staaten wollten ihre Produktion von bisher 33,24 Millionen auf bis zu 32,5 Millionen Barrel pro Tag senken, sagten zwei Vertreter des Kartells. Doch am Mittwoch standen die Einzelheiten auch nach sechsstündigen inoffiziellen Beratungen noch nicht fest.

Beim nächsten offiziellen Opec-Treffen im November würden die genauen Fördermengen einzelner Länder bestimmt. Dann sollten auch Nicht-Opec-Staaten wie Russland dazu aufgefordert werden, ihre Produktion ebenfalls zu drosseln.

Obwohl die Ölpreise bereits seit Monaten am Boden liegen, konnte sich die Opec - anders als in früheren Zeiten - lange nicht auf eine Verknappung des Rohstoffs einigen.

Hintergrund war unter anderem die Strategie, dass neue Konkurrenten - wie die Schiefergas-Industrie in den USA - mit den niedrigen Preisen wieder aus dem Markt gedrängt werden können. Die traditionellen Förderländer am Golf setzten auf einen längeren Atem.

Doch zuletzt schlug der Ölpreisverfall auch im reichen Saudi-Arabien auf die Wirtschaft durch. Die Regierung in Riad hatte sich bisher zudem gegen Ausnahmen für den Iran gesperrt, mit denen das Land sein Ölgeschäft nach Aufhebung von Sanktionen wieder in Gang bringen will.

Zuletzt signalisierte Saudi-Arabien, dem Iran die Produktion "sinnvoller Höchstmengen" zuzugestehen. Saudi-Arabien und der Iran ringen als Golf-Regionalmächte auch politisch um die Vorherrschaft.

Seit Mitte 2014 sind die Ölpreise auf dem Rohstoff-Weltmarkt in einem langjährigen Tief. Zwischenzeitlich erholten sie sich zwar etwas. Insgesamt machten die geringen Notierungen, von denen Kunden bei Benzin oder Heizöl profitieren, etlichen Förderländern und Förderunternehmen aber weiter stark zu schaffen. Eine Begrenzung der geförderten Menge soll das Angebot verknappen und die Preise erhöhen.

(SDA)