OSZE will Zahl der Wahlbeobachter in USA verfünffachen

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) will die Zahl ihrer Wahlbeobachter bei der bevorstehenden Präsidentschaftswahl in den USA verfünffachen. Die Organisation will 100 Langzeitbeobachter und 400 Kurzzeitbeobachter in die USA entsenden.
29.06.2016 06:13

Die Wahl im November werde "viel intensiver" beobachtet werden als das letzte Präsidentschaftsvotum im Jahr 2012, sagte der für Wahlbeobachtungen zuständige OSZE-Direktor Michael Link der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe).

Die Aufstockung sei aus mehreren Gründen nötig geworden, sagte Link. "2012 gab es in zahlreichen US-Staaten Probleme bei der Zulassung unserer Beobachter", berichtete er. "Zum Beispiel in Texas kamen wir nicht in die Wahllokale."

Die OSZE wolle diesmal in allen 50 US-Bundesstaaten mit Beobachtern präsent sein "und wissen, was am Wahltag geschieht: Es geht um Vertrauen in die Prozesse, besonders bei der Auszählung."

Link verwies auch auf Veränderungen im Wahlrecht einiger Bundesstaaten, die am Wahltag zu Problemen führen könnten. "So verlangen viele Bundesstaaten ein Ausweisdokument mit Foto von jedem Wähler", sagte er. "Viele US-Bürger haben solche Dokumente gar nicht." Die Wähler in den USA sind am 8. November dazu aufgerufen, einen Nachfolger für Präsident Barack Obama zu bestimmen.

(SDA)