Adecco erhält Aufträge zur Integration von Flüchtlingen

Der weltgrösste Stellenvermittler Adecco führt mehrere Projekte zur Integration von Flüchtlingen in Europa durch. Aufträge hierzu hat der Konzern aus Deutschland und Frankreich erhalten.
22.01.2017 16:46
Adecco ist in Glattbrugg (ZH) zu Hause.
Adecco ist in Glattbrugg (ZH) zu Hause.
Bild: Bloomberg

In Deutschland sei Adecco von den Behörden mit einem Teil des Integrationsprozesses von Migranten beauftragt worden, sagte Firmenchef Alain Dehaze in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung "Le Matin Dimanche": "Wir führen die erste Einschreibung des Migranten nach seiner Ankunft im Land durch." Das sei eine vorbereitende Verwaltungsmassnahme.

Und in Frankreich habe die Regierung Adecco mit einem Pilotprojekt beauftragt, das den ganzen Integrationsprozess abdecke. So kümmere sich der Konzern um 50 Flüchtlinge - von der Evaluation ihrer Fähigkeiten bis zur Stellensuche.

Adecco habe da eine grosse Erfahrung durch die Integration von Menschen, die aus dem Arbeitsmarkt gefallen seien, beispielsweise wegen einer Behinderung oder eines schwierigen Lebenslaufs. Es sei aber auch klar, dass alle Beteiligten - von der Regierung bis zu den Unternehmen - zusammenspannen müssten.

Oft seien für solche Initiativen Gesetzesänderungen nötig, um die Fristen zu verringern, nach denen ein Flüchtling oder Einwanderer arbeiten dürfe, sagte Dehaze.

(AWP)