AfD setzt Parteitag mit Beschluss über Wahlprogramm fort

Ohne Protestaktionen ist am Sonntag der Bundesparteitag der AfD in Köln weitergegangen. Im Mittelpunkt standen die Abstimmung über das Programm für die Bundestagswahl und die Kür des Spitzenteams, mit dem die rechtspopulistische Partei in den Wahlkampf ziehen will.
23.04.2017 12:32

Nach dem überraschenden Verzicht von Parteichefin Frauke Petry könnte ein Team benannt werden, als Namen wurden insbesondere Parteivize Alexander Gauland und die Ökonomin Alice Weidel aus Baden-Württemberg gehandelt. Petry musste am Samstag eine Niederlage einstecken: Der Parteitag lehnte es ab, die von ihr gewünschte Klärung der strategischen Ausrichtung der AfD vorzunehmen.

In ihrem Wahlprogramm setzt die Alternative für Deutschland (AfD) unter anderem auf rigorose Massnahmen gegen Flüchtlinge und kriminelle Migranten. Weiteres zentrales Thema ist die Förderung der traditionellen Familie. Am Sonntag werden auch Richter und Ersatzrichter für das wichtige Bundesschiedsgericht gewählt.

Ein Polizeisprecher sagte am Morgen: "Die Delegierten können ungehindert das Hotel erreichen." Es hätten sich keine Demonstranten versammelt, auch die Nacht sei ruhig geblieben. Die Polizei sei aber weiterhin mit einem Grossaufgebot vor Ort. Am Samstagmorgen waren die AfD-Delegierten nur unter starkem Polizeischutz in das Tagungshotel in der Innenstadt gekommen.

(AWP)