Agrarchemie - Fusion von Syngenta und ChemChina rückt näher

Die US-Wettbewerbsbehörde FTC hat die 43 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Agrarchemiekonzerns Syngenta durch den chinesischen Staatskonzern ChemChina unter Auflagen abgesegnet.
05.04.2017 07:41
Sitz von Syngenta in Basel.
Sitz von Syngenta in Basel.
Bild: Bloomberg

Bedingung für die Genehmigung des Zusammenschlusses sei der Verkauf von drei Typen von Pestiziden, teilte die FTC am Dienstag mit. Die Behörde hatte das Vorhaben genau unter die Lupe genommen.

Ursprünglich wollten die beiden Konzerne den größten Auslandszukauf eines chinesischen Unternehmens bereits vergangenes Jahr in trockenen Tüchern haben. Syngenta bestätigt am Mittwoch seinerseits, dass die US-Wettbewerbsbehörde dem Verkauf des Unternehmens zugestimmt hat.

Dies sei ein wichtiger Schritt in Richtung Abschluss der Transaktion. Deren Abschluss werde voraussichtlich noch im zweiten Quartal 2017 stattfinden, teilte Syngenta mit.

(Reuters/AWP)