Air China setzt einige Flüge von Peking nach Pjöngjang aus

Die chinesische Fluggesellschaft Air China hat einige Flüge von Peking in die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang vorübergehend ausgesetzt. Als Grund nannte das Unternehmen am Freitag eine geringe Nachfrage nach Tickets.
14.04.2017 16:48

Es seien nicht alle Flüge auf der Strecke gestrichen worden, teilte die Pressestelle der Fluggesellschaft mit und widersprach damit einem Bericht des staatlichen Fernsehsenders CCTV. Dieser hatte auf seiner Internetseite berichtet, alle Flüge zwischen Peking und Pjöngjang seien ausgesetzt worden, ohne einen Grund oder eine Quelle für die Information zu nennen.

Air China flog bislang montags, mittwochs und freitags die nordkoreanische Hauptstadt an. Der im Jahr 2008 aufgenommene Flugverkehr war dem TV-Bericht zufolge mehrfach wegen diverser Probleme unterbrochen worden. Einzelheiten wurden nicht genannt.

China ist der einzige Verbündete seines weitgehend isolierten Nachbarlandes, lehnt aber dessen hochumstrittenes Atomprogramm ab. Die Regierung in Peking unterstützt die deshalb verhängten UNO-Sanktionen gegen Nordkorea. So schickte China kürzlich zahlreiche Schiffe mit Kohlelieferungen aus Nordkorea zurück. Kohle ist ein wichtiges Exportgut für das völlig verarmte Land.

(AWP)