Airbus wertet Entscheid in Subventionsstreit mit Boeing als Erfolg

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat den jüngsten Entscheid der Welthandelsorganisation (WTO) im jahrelangen Subventionsstreit mit Boeing als Erfolg gewertet. Die Vereinigten Staaten hätten eine frühere Entscheidung der WTO nicht umgesetzt, betonte Airbus am Freitag in einer Mitteilung. "Im heutigen modernen und dynamischen globalen Markt ist absolut kein Platz für diese unfairen und wettbewerbsfeindlichen Praktiken", erklärte Airbus-Chef Tom Enders. Er sprach von einem "grossartigen Sieg für fairen Handel".
09.06.2017 18:39

In ihrer Entscheidung hatte die WTO eine Steuererleichterung des US-Bundesstaats Washington im Zusammenhang mit der Produktion von Jets als illegal gewertet. Allerdings wies sie zugleich eine Reihe von Beschwerden der Europäer zurück. Airbus argumentiert, durch das US-Vorgehen in den vergangenen fünf Jahren seien dem Unternehmen Verkäufe von mindestens 300 Flugzeugen im Schätzwert von 15 bis 20 Milliarden US-Dollar (13,4 bis 17,9 Mrd Euro) entgangen. Boeing und der europäische Flugzeugbauer Airbus streiten seit mehr als einem Jahrzehnt über die Verzerrung des Wettbewerbs durch Subventionen./sku/DP/she

(AWP)