Airbus wirbt nach geplatztem Helikopter-Deal für sein Angebot

WARSCHAU/MARIGNANE (awp international) - Der europäische Hubschrauber-Hersteller Airbus hat nach dem Platzen eines Milliarden-Deals mit Polen die Argumente der Warschauer Regierung kritisiert. Airbus Helicopters habe zugesagt, die 50 Caracal-Militärhubschrauber vollständig in Polen herzustellen, schrieb Unternehmenschef Guillaume Faury am Dienstag in einem offenen Brief an Ministerpräsidentin Beata Szydlo. Das Unternehmen sei zur Einrichtung einer Fabrik bereit gewesen, die zu 90 Prozent in polnischem Staatsbesitz gewesen wäre.
11.10.2016 12:22

Polen hatte seit April 2015 mit Airbus über den Kauf von 50 Maschinen zum Preis von gut drei Milliarden Euro verhandelt, die polnische Regierung brach die Gespräche vergangene Woche ab.

Warschau hatte am Montag angekündigt, den Milliarden-Auftrag nun an ein heimisches Unternehmen vergeben zu wollen. "Es gibt keinen staatlichen Helikopter-Hersteller in Polen", argumentierte Faury. Die bisherigen Fabriken gehörten vollständig ausländischen Herstellern. Die Gespräche hatten noch unter der vorherigen Regierung begonnen, seit November 2015 regiert die nationalkonservative PiS-Partei./sku/DP/stb

(AWP)