Altersfinanzen - 50 Prozent lehnen ein höheres Pensionsalter ab

Die Hälfte der Schweizer Bevölkerung ist einer Umfrage zufolge gegen ein höheres Rentenalter.
17.11.2019 14:34
Ein Rentner geniesst die Ruhe in einem Park.
Ein Rentner geniesst die Ruhe in einem Park.
Bild: pixabay.com

Laut der repräsentativen Erhebung der Versicherung Axa Schweiz befürworten nur 42 Prozent eine Anpassung des Pensionsalters an die Lebenserwartung, wie die "NZZ am Sonntag" schreibt. 50 Prozent sind dagegen, während 8 Prozent keine Meinung haben.

Einzig die Erhöhung des Frauen-Rentenalters auf 65 ist mehrheitsfähig und kommt auf einen Ja-Anteil von 64 Prozent. Gemäss der Erhebung werden die finanziellen Perspektiven von AHV sowie Pensionskassen skeptisch beurteilt. Lediglich jeder dritte Befragte bezeichnet sein Vertrauen in die erste und zweite Säule als sehr gross oder eher gross. Sieben von zehn Personen nutzen die freiwillige Vorsorge, welche vom Staat mit Steueranreizen gefördert wird.

Zwei Drittel befürworten eine Erhöhung des maximalen Beitrags von zurzeit 6826 Franken pro Jahr. Sogar 89 Prozent der Befragten wünschen, dass künftig auch Ehepartner ohne eigenes Einkommen in die dritte Säule einzahlen dürfen. Die Vorsorgewerke sind finanziell unter Druck. Verschiedene politische Vorstösse zielen darauf ab, das Pensionsalter zu erhöhen, unter anderem die Jungfreisinnigen mit einer Volksinitiative.

(SDA/cash)