Anleihenkäufe erneut im Blickpunkt der EZB-Zinssitzung

Bei der Zinssitzung der EZB in Frankfurt dürfte heute (Donnerstag) die Geldflut für das Bankensystem das beherrschende Thema werden.
20.10.2016 06:19
EZB-Chef Mario Draghi.
EZB-Chef Mario Draghi.
Bild: youtube

Akteure an den Finanzmärkten wollen von Notenbank-Chef Mario Draghi wissen, ob die EZB ihr auf 1,74 Billionen Euro angelegtes Anleihen-Kaufprogramm über März 2017 hinaus verlängern wird. Die meisten Volkswirte rechnen damit. Doch sie erwarten mehrheitlich eine solche Entscheidung erst im Dezember. Von Draghi erhoffen sie sich bereits Hinweise darauf, welche Schritte dann im Einzelnen anstehen könnten. An den Leitzinsen, die seit März auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent liegen, dürfte die Europäische Zentralbank (EZB) voraussichtlich nicht rütteln.

Draghi dürfte bei der Pressekonferenz am Nachmittag auch zu den jüngsten Spekulationen über ein allmähliches Zurückfahren der Anleihenkäufe gefragt werden. Die EZB hatte zwar einen entsprechenden Bericht zurückgewiesen - gleichwohl reagierten die Börsen sehr nervös. Denn die ultra-lockere Geldpolitik war in den vergangenen Jahren ein wichtiger Treiber für den Aktienmarkt. Zuletzt hatten die Euro-Wächter über den Erwerb von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren Monat für Monat rund 80 Milliarden Euro in die Finanzwirtschaft gepumpt. Dazu zählt seit Juni auch der Kauf von Firmenanleihen.

(Reuters)