Anteil von E-Autos soll in der Schweiz von 2,7 auf 10% steigen

Der Anteil von Elektroautos soll von 2,7% im Jahr 2017 bis in drei Jahren auf 10% steigen. Dazu sind laut dem Autoverband Auto-Schweiz in erster Linie Investitionen in die Infrastruktur notwendig.
15.02.2018 12:15

Auto-Schweiz muss Gas geben, um die Klimaziele für den Strassenverkehr bis 2020 zu erreichen. Um bis dann den CO2-Wert von durchschnittlich 95 Gramm pro Kilometer zu erzielen, ist ein Marktanteil von teilweise oder gänzlich elektrifizierten Fahrzeugen von zehn% bis im Jahr 2020 nötig, wie Auto-Schweiz am Donnerstag mitteilte.

Im letzten Jahr betrug der Marktanteil gerade mal 2,7%, wie Verbandspräsident Francois Launaz sagte. Das Angebot an Modellen mit alternativen Antrieben werde dabei kein Hemmschuh sein. Denn bis 2020 werde sich die Auswahl vervielfachen.

Bei der Infrastruktur und Besteuerung hingegen bestehe noch grosses Verbesserungspotenzial, führte Auto-Schweiz-Direktor Andreas Burgener aus. Kaufprämien für Elektroauto, wie sie andere Länder zahlten, brächten aber nichts.

"Mit den richtigen Rahmenbedingungen sind Elektroautos und Plug-in-Hypride auch ohne Kaufprämien hochattraktive Fahrzeuge", so Launaz. Er forderte eine breite Unterstützung von Bund, Kantonen und Gemeinden beim Ausbau der Lade- und Tankinfrastruktur. Auch private Investitionen von Energieversorgern, Netzbetreibern, Arbeitgebern oder Hauseigentümern seien gefragt.

Auto-Schweiz bekenne sich zum Ziel von 95 Gramm CO2 pro Kilometer ab 2020 - wie es das Stimmvolk mit der Abstimmung zur Energiestrategie 2050 bestätigt habe. "Deshalb wollen und müssen wir den Anteil alternativ angetriebener Personenwagen massiv steigern", betonte Launaz.

mk

(AWP)