Arbeitgeber sind gegen generelle Lohnerhöhungen

Der Arbeitgeberverband erteilt der Forderung des Gewerkschaftsbundes nach pauschalen Lohnerhöhungen eine Absage.
07.09.2016 13:20
Mehr Lohn für alle? Der Arbeitgeberverband legt sein Veto ein.
Mehr Lohn für alle? Der Arbeitgeberverband legt sein Veto ein.
Bild: Bloomberg

Branchen und Unternehmen müssten Lohnverhandlungen unterschiedlich führen können. Wo Erhöhungen drin liegen, sollte es durchaus zu Lohnerhöhungen kommen, schreibt der Arbeitgeberverband in einer auf seiner Internetseite veröffentlichten Stellungnahme. Er reagiert damit auf die am Mittwoch publizierte Forderung des SGB, die Löhne im nächsten Jahr wegen besserer Geschäftsverläufe und steigender Lebenshaltungskosten generell um bis zu 1,5 Prozent anzuheben.

Die Forderung nach Lohnerhöhungen als Kompensation für die gestiegenen Krankenkassenprämien richte sich an den falschen Adressaten, schreibt er weiter. Arbeitgeber orientierten sich bei der Festlegung der Lohnhöhe in erster Linie am Geschäftsgang ihres Unternehmens und nicht an anderweitigen Kosten ausserhalb ihrer Betriebe.

Generelle Lohnerhöhungen, wie sie der SGB fordert, sollten gemäss den Arbeitgebern grundsätzlich nur dort erfolgen, wo Leistungen für das Unternehmen gemeinschaftlich im Zusammenspiel der Mitarbeitenden erbracht wurden. Individuelle Leistungsbereitschaft sollte hingegen auch individuell abgegolten werden.

(AWP)