Armee: Fast 200 Menschen bei Putschversuch in der Türkei getötet

Ankara (awp/sda/afp/dpa/reu) - Während des Putschversuchs in der Türkei sind nach Angaben des Militärs mehr als hundert Putschisten getötet worden. 104 Putschisten seien getötet worden, sagte der amtierende Armeechef Ümit Dündar am Samstag vor Journalisten.
16.07.2016 11:35

Er bestätigte, dass ausser den Putschisten 90 weitere Menschen getötet wurden. Demnach handelte es sich um 41 Polizisten, zwei nicht am Putsch beteiligte Soldaten und 47 Zivilisten. Die Zahl der Verletzten stieg auf 1154.

Dündar erklärte den am Freitagabend von Teilen des Militärs gestarteten Versuch, die Macht im Land an sich zu reissen, für gescheitert. "Dieser Putschversuch wurde vereitelt" sagte Dündar. 1563 Soldaten seien festgenommen worden.

Der neue Militärchef kündigte an, Anhänger des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen aus den Reihen der Armee zu entfernen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Anhänger der Gülen-Bewegung für den Putsch verantwortlich gemacht.

Dündar war am Morgen von der Regierung als kommissarischer Generalstabsschef eingesetzt worden, nachdem Putschisten Armeechef Hulusi Akar in ihre Gewalt gebracht hatten. Am Samstagmorgen befreiten Sicherheitskräfte Akar bei einem Einsatz auf einem Luftwaffenstützpunkt nahe der Hauptstadt Ankara, wie der Sender CNN-Türk berichtete.

Operationen halten an

Die Operationen gegen Putschisten im Armee-Hauptquartier in Ankara dauerten derweil an. Aus Regierungskreisen hiess es, am Samstagmorgen hätten Teilnehmer des Umsturzversuches noch aus dem Gebäude geschossen. "Das ist im Moment ihr letzter Stützpunkt."

Die türkische Präsidentschaft forderte die Bevölkerung im Kurzbotschaftendienst Twitter auf, auf der Strasse zu bleiben. Es müsse mit einem "Wiederaufflammen" der Ereignisse gerechnet werden.

(AWP)