ARNBOROUGH: Grossbritannien will eigenen Kampfjet als Eurofighter-Nachfolger

Im Rennen um einen Nachfolger für den europäischen Kampfjet Eurofighter will Grossbritannien mit einem eigenen Flieger an den Start gehen. Auf der Luftfahrtmesse in Farnborough bei London stellte Verteidigungsminister Gavin Williamson am Montag zusammen mit den Unternehmen BAE Systems , Leonardo , MBDA und Rolls-Royce ein lebensgrosses Modell des geplanten Flugzeugs vor, das im Jahr 2035 einsatzbereit sein könnte.
16.07.2018 15:12

Eine Entscheidung über den Bau will Grossbritannien bis zum Jahr 2025 fallen. Bis dahin will die Regierung 2 Milliarden britische Pfund (2,26 Mrd Euro) in die Untersuchung und Vorentwicklung stecken.

Deutschland und Frankreich hatten sich bei der Frage eines neuen Kampfjets nach dem Brexit-Entscheid von den Briten wegbewegt. Der europäische Airbus-Konzern und der Flugzeugbauer Dassault wollen gemeinsam einen Eurofighter-Nachfolger entwickeln. Die Briten - beim Eurofighter noch mit im Boot - könnten dabei aussen vor bleiben. Zuletzt hatten sich Politiker und Unternehmen aus der EU wieder offener für eine britische Beteiligung gezeigt.

Das Bündnis "Tempest" der Royal Air Force mit den Herstellern BAE Systems, Leonardo, MBDA und Rolls-Royce soll das Flugzeug entwickeln. Bis 2020 sollen zunächst die Anforderungen geklärt werden. Geplant ist, dass der Jet die bestehende Eurofighter-Flotte ergänzt und möglicherweise ersetzt. Die Mehrzweck-Kampfjets des Typs F-35 von Lockheed Martin, die die Briten ebenfalls bestellt haben, sollen den neuen Flieger im Einsatz ebenfalls gut ergänzen.

Den Briten geht es dabei neben der Unabhängigkeit auch um den Erhalt von rund 18 000 Arbeitsplätzen im eigenen Land. BAE Systems baut im Kooperation etwa mit Airbus einen Teil der Eurofighter, und auch am F-35-Programm ist der Konzern beteiligt. Die Briten halten für ihren Flieger auch nach weiteren Partnerländern Ausschau - etwa Schweden, wo der Flugzeugbauer Saab den Kampfjet Gripen fertigt.

Angesichts der Unklarheiten um den Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union und dadurch drohende Handels- und Zollschranken hatte Airbus seine Präsenz auf der Insel in Frage gestellt. Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern beschäftigt auf der Insel rund 14 000 Mitarbeiter. In den britischen Werken Filton und Broughton werden alle Flügel der Airbus-Verkehrsjets entworfen und hergestellt. An der britischen Zulieferkette hängen nach Konzernangaben rund 110 000 Jobs./stw/she

(AWP)