Athen benennt Vorstand des neuen Privatisierungsfonds

ATHEN (awp international) - Athen hat am Dienstag eine Voraussetzung für weitere Finanzhilfen seitens seiner Gläubiger erfüllt: Die Regierung benannte den fünfköpfigen Vorstand eines neuen Privatisierungsfonds. Es handelt sich um fünf Experten, einen Franzosen und einen Spanien als Vertreter der Gläubiger sowie drei Griechen, wie das Finanzministerium mitteilte. Chef des Fonds soll nach Informationen der griechischen Finanzpresse der Franzose Jacques Le Pape.
11.10.2016 15:58

Le Pape gehörte einst zum Führungsstab der der heutigen Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), der früheren Finanzministerin Christine Lagarde. Der zweite Vertreter der Gläubiger im Vorstand des neuen Privatisierungsfonds wird der Spanier David Vegara sein. Er war bis 2015 Mitarbeiter des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), teilte das Athener Finanzministerium weiter mit. Die zwei Vertreter der Gläubiger werden Veto-Recht über alle Entscheidungen haben.

Der neue Privatisierungsfonds soll den Verkauf und die Verpachtung griechischen Staatseigentums vornehmen. Dabei geht es unter anderem um die Elektrizitäts- und Gasverteilernetze des Landes, aber auch um Flughäfen und andere Staatsunternehmen.

Privatisierungen sind Voraussetzung für die Auszahlung von weiteren Tranchen des aktuellen Hilfsprogramms für Griechenland. Es war vergangenes Jahr nach mühsamen Verhandlungen ausgearbeitet worden und hat ein Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro./tt/DP/jha

(AWP)