Bankensystem Europa - Euro-Finanzminister beraten über Einlagensicherung

Die Euro-Finanzminister beraten am Montag in Brüssel über die vor allem in Deutschland umstrittene Einführung eines europäischen Sicherungssystems für Bankguthaben.
06.11.2017 06:48
Das neue EU-Finanzministerium in Brüssel.
Das neue EU-Finanzministerium in Brüssel.
Bild: Bloomberg

Am späteren Nachmittag werden sich dann sämtliche EU-Finanzminister - mit Ausnahme Grossbritanniens - unter anderem mit dem Thema befassen. Die EU-Kommission hatte unlängst versucht, Schwung in die festgefahrenen Verhandlungen zu bringen. Über die europäische Einlagensicherung (Edis) wird bereits seit 2015 diskutiert, bislang jedoch ohne nennenswerte Fortschritte. Die deutsche Delegation wird voraussichtlich Peter Altmaier (CDU) anführen, der das Amt bis zur Bildung einer neuen Koalition übergangsweise von Vorgänger Wolfgang Schäuble (CDU) übernimmt.

Vor allem deutsche Geldinstitute fürchten, dass mit einer europäischen Einlagensicherung letztlich mit ihren Geldern Ausfälle in anderen Ländern mit anfälligeren Bankensektoren finanziert würden. In Deutschland gibt es bereits gut gefüllte Töpfe, die in Notlagen genutzt werden können, um die Guthaben von Sparern zu sichern.

Zudem werden die Finanzminister mögliche Änderungen bei der Haushalts-Überwachung diskutieren. Entscheidungen werden nicht erwartet, jedoch soll damit der geplante Euro-Gipfel im Dezember mit vorbereitet werden.

(AWP)