Bankpersonalverband fordert 1,5% mehr Lohn für 2017

Bern (awp/sda) - Bankmitarbeiter sollen im kommenden Jahr 1,5% mehr Lohn erhalten. Das fordert der Schweizerische Bankpersonalverband (SBPV). Die Forderung wird mit der anziehenden Inflation und den steigenden Krankenkassenprämien begründet.
03.10.2016 09:16

Die Wirtschaftsprognosen deuteten auf eine leichte Inflation auf Ende Jahr und für 2017 hin, schreibt der SBPV in einer Mitteilung am Montag. Ausserdem schwinde durch die massive Zunahme der Krankenkassenprämien die Kaufkraft um 0,5%.

Als weiteres Argument werden die guten Ergebnisse im Bankensektor 2015 aufgeführt. Laut dem Verband werden diese durch eine Lohnerhöhung von lediglich 0,8% im laufenden Jahr nicht angemessen widerspiegelt.

Jetzt wollten auch die Bankangestellten von ihrem Beitrag an den Geschäftsergebnissen profitieren, schreibt der SBPV. Durch die verschiedenen Restrukturierungsmassnahmen der Banken zollten diese bereits einen hohen Tribut. Dies äussere sich unter anderem in immer höher werdenden Leistungsanforderungen.

Zudem fordert der SBPV im laufenden Jahr zwei zusätzliche Ferientage. Auf diese Weise sollen die Feiertage an Weihnachten und Neujahr kompensiert werden, welche dieses Jahr auf Sonntage fallen.

cf/

(AWP)