Bayern fordert weiteres Coronavirus-Hilfspaket für Autozulieferer

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder fordert wegen der Coronavirus-Krise im Herbst ein weiteres Rettungspaket für die Automobilzulieferer, die Luft- und Raumfahrt sowie den Maschinenbau. Zudem solle das Kurzarbeitergeld ausgedehnt werden, sagte der CSU-Chef der "Bild am Sonntag".
02.08.2020 08:25

"Ich plädiere dafür, die Regelungen zum Kurzarbeitergeld bis weit ins nächste Jahr zu verlängern. Das allein hilft aber nicht, wenn es in bestimmten Industriebranchen keine Aufträge mehr gibt. Deshalb müssen wir im Herbst noch einmal für die Automobilzulieferer, die Luft- und Raumfahrt sowie den Maschinenbau ein Paket schnüren."

Söder bemängelte, dass die Planung und Umsetzung der Hilfsprogramme in Deutschland zu langsam vorangingen. "Ganz gleich, ob bei Krediten oder Investitionen: Das deutsche Planungswesen hat nicht die Corona-Geschwindigkeit entwickelt, die wir brauchen. Wir müssen besser und schneller werden."

Er sprach sich zugleich gegen weitere Lockerungen der Beschränkungen und für höhere Bussgelder bei Missachtung der Hygiene-Vorschriften aus. "Wir müssen damit rechnen, dass Corona mit voller Wucht wieder auf uns zukommt. (...) Wenn wir nicht aufpassen, kann bei uns wieder eine Situation wie im März entstehen." Viele Menschen seien im Umgang mit dem Virus leichtsinniger geworden, kritisierte Söder.

(AWP)