BDI-Vize: Handelskrieg trifft zum Schluss die Arbeitnehmer

Der Handelskrieg zwischen den USA und China hinterlässt zunehmend Spuren in der deutschen Industrie. Am Ende würden die deutschen Angestellten leiden, sagte Thomas Bauer, Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX in Schrobenhausen. Bauer warnte: "Verkauft ein Unternehmen weniger, muss es Kosten sparen, und um Kosten zu sparen, geht es dann zum Schluss ans Personal." Viele Firmen hätten bereits begonnen, auf die Entwicklung zu reagieren und reduzierten ihre Mitarbeiterzahl.
20.09.2019 06:31

Er sei "in grosser Sorge, was gerade in der Welt passiert", sagte Bauer. Einzelne Beweggründe für einen Handelsstreit seien zwar verständlich, etwa die Kritik von US-Präsident Donald Trump an den enormen Handelsüberschüssen Chinas. Aber die Art und Weise, wie Trump das Problem lösen will, sei nicht der richtige Weg.

Kämen noch Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und Europa hinzu, dann ist Bauer zufolge die Gefahr eines Abschwungs noch einmal grösser. "Konflikte führen nämlich am Ende fast immer dazu, dass der Handel massiv beschädigt wird, und zwar langfristig", sagte der Aufsichtsratschef des Tiefbauspezialisten Bauer AG ./mne/DP/zb

(AWP)

 
Aktuell+/-%
Bauer I12.7800.00%

Investment ideas