Beschattungsaffaire - Die Finma hat Fragen zur Geschäftsführung der CS

Für die Finanzmarktaufsichtsbehörde Finma sind im Fall der Überwachung von Spitzenmanager durch die Grossbank Credit Suisse noch Fragen ungeklärt.
16.01.2020 11:12
Am Hauptsitz der Credit Suisse in Zürich.
Am Hauptsitz der Credit Suisse in Zürich.
Bild: cash

"Der Einsatz von externen Sicherheitsfirmen ist per se kein aufsichtsrechtliches Thema", sagte Finma-Präsident Thomas Bauer der Zeitung "Tages-Anzeiger" (Donnerstagausgabe). "Im vorliegenden Fall haben wir aber noch offene Fragen zur Governance, etwa zur Dokumentation, zur Kontrolle, zum Informationsverhalten und zu den Kommunikationskanälen."

Bauer zufolge soll der von der Behörde bei der Credit Suisse bereits eingesetzte Prüfbeauftragte die Sachlage klären. Ob sich daraus aufsichtsrechtliche Konsequenzen ergeben, sei offen.

Credit Suisse hatte im Herbst die Überwachung des inzwischen zum Erzrivalen UBS gewechselten Spitzenmanagers Iqbal Khan und später dann auch des ehemaligen Personalchefs Peter Goerke eingeräumt. In beiden Fällen entlastete eine von der Bank veranlassten Untersuchung durch die Anwaltskanzlei Homburger Konzernchef Tidjane Thiam.

Verantwortlich für die Vorfälle, die der Reputation der Bank schweren Schaden zufügten, lag demnach beim ehemals für das operative Geschäft zuständige Pierre-Olivier Bouee, einem engen Vertrauten Thiams. 

(Reuters/cash)

 

Ausgewählte Produkte auf CS Group

Symbol Typ Coupon PDF
MDGZJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 8.50% PDF
MCLUJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 8.15% PDF
MDBFJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 8.00% PDF

Investment-Ideen von Julius Bär