Besteuerung von Internetfirmen - Angela Merkel zweifelt an Digitalsteuer

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht eine europaweite Steuer auf die Dienstleistungen von Digital- und Internetkonzernen weiter skeptisch.
30.09.2018 17:19
Angela Merkel, deutsche Bundeskanzlerin.
Angela Merkel, deutsche Bundeskanzlerin.
Bild: Bloomberg

"Wir müssen aufpassen, dass wir uns durch eine Digitalsteuer nicht selbst ein Bein stellen", sagte die CDU-Politikerin am Sonntag im bayerischen Ottobeuren. Das Thema sei "schwierig". Das Konzept, Unternehmen wie Facebook oder Google, die in Europa tätig seien, über "virtuelle Betriebsstätten" zu besteuern, klinge zwar verlockend. Damit liefe Deutschland als Exportnation aber Gefahr, dass seine Unternehmen ihre Gewinne auch im Ausland versteuern müssten, warnte Merkel.

Durch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump sei Europa ohnehin unter Druck geraten, weil Konzerne aus den USA ihre Gewinne nun tendenziell lieber in der Heimat verbuchten, sagte Merkel. Dort würden sie niedriger besteuert. Es stelle sich die Frage, ob Europa als Antwort darauf nicht mittelfristig ein neues Unternehmenssteuerrecht brauche.

(Reuters)

 
Aktuell+/-%
Facebook-A Rg266.63+1.81%
Alphabet-A Rg1'487.90+1.52%