Biden will Auslagerung von US-Jobs mit Strafsteuern stoppen

Der Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, will US-Firmen im Fall seines Wahlsiegs im November mit Strafsteuern von der Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland abhalten. Bei einem Wahlkampfauftritt in Warren im US-Bundesstaat Michigan sagte Biden am Mittwoch, für Unternehmen, die in den USA investierten, solle es dagegen Steuererleichterungen geben. Biden warf US-Präsident Donald Trump Versagen bei der Wirtschaftspolitik vor, mit der der Amtsinhaber für seine Wiederwahl werbe.
09.09.2020 21:12

Ex-Vizepräsident Biden kritisierte bei seinem Auftritt in dem Vorort der Autometropole Detroit, Trump habe Unternehmen nicht davon abgehalten, Produktionsstätten zu schliessen und Jobs ins Ausland zu verlegen. Stattdessen habe er Firmen, die Arbeitsplätze in den USA abgebaut hätten, Steuererleichterungen verschafft. "Präsident Trump hat so gut wie jedes Versprechen gebrochen, dass er dem amerikanischen Arbeiter gegeben hat", sagte Biden.

Der Republikaner Trump hat für den Fall seiner Wiederwahl am 3. November Steuererleichterungen für Produkte versprochen, die in den USA hergestellt werden. Er will ausserdem eine Million Arbeitsplätze im Fertigungsbereich aus China zurück in die USA holen. Firmen, die Arbeitsplätze nach China verlegen, sollen keine Aufträge der Bundesregierung erhalten./cy/DP/jha

(AWP)