BLS bewirbt sich für Linien des Bahn-Fernverkehrs

Die BLS will das Monopol der SBB knacken und in den Betrieb von Fernverkehrslinien einsteigen. Die Privatbahn hat beim Bundesamt für Verkehr (BAV) ein entsprechendes Konzept eingereicht. Welche Strecken die BLS anstrebt, will das Unternehmen nicht bekannt geben.
12.02.2017 15:38

Gemäss der "SonntagsZeitung" attackiert die BLS unter anderem einige der Hauptfernverkehrslinien der SBB im Mittelland. Die Medienstelle der BLS bestätigt dies jedoch nicht, mit der Begründung, sie wolle über detaillierte Inhalte des Angebots aufgrund der laufenden Gespräche keine Auskunft geben. Gemäss einem Communiqué der BLS vom Sonntag will die BLS zudem ihr Regio-Express-Netz ausweiten.

Der Grossteil der Konzessionen für den Fernverkehrsbetrieb läuft im Dezember 2017 aus. Bekannt war bisher nach einem Artikel der "Neuen Zürcher Zeitung" vom August 2016, dass der Bund mit der SBB, der BLS und der Schweizerischen Südostbahn (SOB) Gespräche mit Blick auf die Erneuerung der Fernverkehrskonzession führt. Die Südostbahn interessiert sich für den Betrieb der Gotthard-Bergstrecke, wie das Unternehmen bereits im Juli 2016 mitgeteilte hatte.

(AWP)