+++Börsen-Ticker+++ - US-Börsen legen dank guten Bilanzzahlen zu

Unerwartet gute Geschäftszahlen von Coca-Cola und United Technologies brachten die Anleger in den USA in Kauflaune.
23.07.2019 22:35
Zufriedene Händler an der Wall Street am Dienstag.
Zufriedene Händler an der Wall Street am Dienstag.
Bild: Bloomberg

22:35

Der Dow-Jones-Index steigt um 0,7 Prozent auf 27'349 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 legt ebenfalls um 0,7 Prozent auf 3005 Stellen zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewinnt 0,6 Prozent auf 8251 Zähler.

Auch die Einigung zwischen US-Präsident Donald Trump und dem Kongress auf eine höhere Schuldengrenze kam bei den Investoren gut an. Zwar müssten Details noch geklärt werden. "Der Kongress hat damit aber einen Zahlungsausfall und grössere wirtschaftliche Schäden verhindert", sagt Commerzbank-Experte Bernd Weidensteiner.

Mit einem Kursplus von 6,1 Prozent liegen die Coca-Cola-Aktien mit Abstand an der Spitze im Dow. Der Getränkehersteller hat mehr verdient als erwartet und hob seine Umsatzprognose an.

United Tech profitierte von der höheren Nachfrage der Luftfahrtbranche und hob nach einem unerwartet guten Quartal seine Prognose an. Die Aktien legten zeitweise 2,7 Prozent zu. Das Plus schmilzt aber auf 1,4 Prozent ab.

+++

17:40

Die Schweizer Börse hat am Dienstag den Vorwärtsgang eingelegt. Zugpferde des Marktes waren dabei vor allem die Grossbanken UBS und Credit Suisse. Der SMI gewinnt 0,4 Prozent auf 9965 Punkte. Damit hinkt der Index allerdings anderen europäischen Börsenbarometern hinterher, die von der Hoffnung auf baldige Zinssenkungen führender Notenbanken und der Abwendung eines neuerlichen Haushaltsstreits in den USA gestützt wurden.

Die UBS-Aktien klettern 2,6 Prozent, nachdem die grösste Bank des Landes mit einem stabilen Quartalsgewinn von 1,4 Milliarden Dollar die Analystenerwartungen übertroffen hatte. Die guten UBS-Zahlen lockten die Anleger auch in die Titel des Konkurrenten Credit Suisse, die 2,5 Prozent vorrücken.

Die Aktien des Personalvermittlers Adecco steigen im Kielwasser des Konkurrenten Randstad 1,9 Prozent. Zu den Verlierern unter den Standardwerten gehören die Gesundheitswerte Roche und Alcon.

Bei den Nebenwerten sacken die Werte der Biotechfirma Idorsia nach der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen 7,5 Prozent ab. AMS klettern dagegen 8,0 Prozent. Operativ lief es beim Sensorspezialisten im zweiten Quartal deutlich besser als erwartet, und auch für das dritte Quartal stellt das Unternehmen eine höhere Rendite in Aussicht.

+++

15:55

Unerwartet gute Geschäftszahlen von Coca-Cola und United Technologies versetzen die US-Anleger in Kauflaune. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte, der breiter gefasste S&P 500 und der Index der Technologiebörse Nasdaq gewinnen in den ersten Handelsminuten jeweils 0,4 Prozent auf 27'273, 2996 und 8237 Punkte.

"Die Analysten unterschätzen, wie gut es den Unternehmen geht, und das ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass sie im Vorfeld bewusst tief gestapelt haben, damit sie ihre eigenen Erwartungen übertreffen können", sagt Randy Frederick, Vize-Präsident beim Maklerhaus Charles Schwab. Auch die Abwendung eines neuerlichen Haushaltsstreits in den USA komme gut an. US-Präsident Donald Trump und der Kongress haben sich auf eine höhere Schuldenobergrenze geeinigt und damit die Finanzierung des Haushaltes bis September 2021 gesichert.

Die Coca-Cola-Aktien legen 4,1 Prozent zu. Der Getränkehersteller hat mehr verdient als erwartet und hob seine Umsatzprognose an. United Tech profitiert von der höheren Nachfrage der Luftfahrtbranche und hob nach einem unerwartet guten Quartal seine Prognose an. Die Papiere notieren 1,9 Prozent fester. 

+++

13:40

Der Eruo notiert zum Franken aktuell mit 1,0993 Franken unter der psychologisch wichtigen 1,10er-Marke. So tief hat der Euro letztmals vor zwei Jahren notiert.

Bei der Commerzbank schreiben die Devisenexperten in einem aktuellen Kommentar, das Währungspaar dürfte damit Niveaus erreichen, bei denen die SNB wieder stärker gegen ein weiteres Erstarken des Franken intervenieren könnte.

Der Dollar kostet zeitgleich 0,9830 Franken und damit etwas weniger als am Morgen.

Starker Franken: Muss die SNB intervenieren?

Die Schweizer Währung gewinnt an Stärke, der Euro-Franken-Kurs bewegt sich um die 1,10er-Marke. Wie soll die Schweizerische Nationalbank (SNB) darauf reagieren?

Sie muss den Franken mit Interventionen schwächen.
23% (1041 Stimmen)
Sie soll stillhalten.
77% (3427 Stimmen)
Gesamtstimmen: 4468

Auch der Bitcoin steht unter Verkaufskurs. Der Kurs ist wieder unter 10'000 Dollar gefallen.

+++

11:45

Am Schweizer Aktienmarkt überwiegt nach positiv aufgenommenen Geschäftszahlen die Risikobereitschaft. Nach einem freundlichen Start kann der Leitindex SMI seine frühen Gewinne verteidigen und bewegt sich auf dem Niveau seitwärts. Mit Erleichterung hätten Investoren zudem die Einigung auf ein Haushaltspaket in den USA aufgenommen.

Der SMI gewinnt bis 11.10 Uhr 0,4 Prozent auf 9966 Punkte. Der 30 Aktien umfassende SLI steigt um 0,7 Prozent auf 1535 Punkte und der breite SPI um 0,5 Prozent auf 12'077 Zähler.

Logitech und AMS liefern sich über weite Strecken am Vormittag ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Kursliste. Mittlerweile führen Logitech mit +6,8%. Der Hersteller von Computerzubehör ist im Berichtszeitraum überraschend stark gewachsen. AMS (+5,1%) überraschte mit Zahlen und dem Ausblick.

Nach einem etwas zögerlichen Start gehören mittlerweile auch die UBS (+2,0%) zu den grössten Gewinnern. Die Grossbank hat die Markterwartungen im zweiten Quartal deutlich übertroffen. Konkurrent CS zieht noch stärker um 2,4 Prozent an.

Beim Logistiker Kühne+Nagel (+2,6%) fokussieren sich die Marktteilnehmer im Handelsverlauf ebenfalls auf die positiven Aspekte in der Halbjahresbilanz.

Stärkere Reaktionen sind im breiten Markt nach Zahlen bei Lindt&Sprüngli auszumachen (PS +5,2%/Namenaktie +3,6%). Analysten sehen bei dem Premiumschokoladenhersteller besonders die Erholung in den USA positiv. (Lesen Sie den ausführlichen Börsenbericht am Mittag.)

+++

09:10

Der Swiss Market Index (SMI) legt unmittelbar nach Börseneröffnung um 0,5 Prozent auf 9964 Punkte zu. Während an der Wall Street vor allem Technologietitel am Montag deutlich angezogen haben, sind die Kursgewinne an den asiatischen Börsen breiter gefächert. Generell sei es aber vor allem die Hoffnung auf Zinssenkungen durch die EZB in dieser und das Fed in der kommenden Woche, die die Märkte antreibe, heisst es von Händlern.

Mit einem Kurssprung um 9,4 Prozent reagieren Investoren erleichtert auf die Zahlen und vor allem den Ausblick des Chipherstellers AMS.

UBS gibt zum Handelsstart 0,2 Prozent nach. Die Grossbank hat im zweiten Quartal trotz der anhaltend schwierigen Marktbedingungen mehr verdient als im Vorjahr und damit die Erwartungen des Marktes markant übertroffen. Für die nähere Zukunft gibt sich die UBS wie üblich eher zurückhaltend.

Die Papiere von Konkurrent CS legen 1,1 Prozent zu, während Julius Bär (-0,6 Prozent) nachgeben.

Der Hersteller von Computerzubehör, Logitech (+4,9%), ist im ersten Quartal seines versetzten Geschäftsjahres 2019/20 überraschend stark gewachsen.

Mit einem Kursplus von 0,7 Prozent fallen die Papiere von Kühne+Nagel ebenfalls positiv auf. Zwar hat der Logistiker im ersten Halbjahr Nettoumsatz, Rohertrag und operativen Gewinn gesteigert, der Reingewinn fiel allerdings als Folge der zunehmenden Handelshemmnisse.

Leicht abwärts geht es für Novartis-Titel (-0,2 Prozent). Hier soll Kepler Cheuvreux laut Händlern Rating und Kursziel gesenkt haben.

Aus der hinteren Reihe meldeten sich am Morgen noch die Cembra Money Bank (+0,1 Prozent) mit endgültigen Zahlen. Auch Lindt&Sprüngli (+1,6 Prozent) und Idorsia (+0,2 Prozent) berichteten über den jüngsten Geschäftsverlauf.

+++

08:25

Angeführt von Kursgewinnen der Halbleiter-Hersteller legen die asiatischen Aktienmärkte zu. Der japanische Nikkei-Index stieg am Dienstag um 0,9 Prozent auf 21'619 Punkte, und die Börse Shanghai gewann 0,3 Prozent auf 2896 Zähler. Auslöser der Käufe war die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, rasch eine Entscheidung über eine Wiederaufnahme der Geschäfte von US-Unternehmen mit Huawei treffen zu wollen. Der weltgrösste Telekom-Ausrüster aus China steht wegen Spionage-Verdachts auf einer schwarzen Liste der USA.

Zur positiven Stimmung trug Börsianern zufolge ausserdem ein Zeitungsbericht bei, demzufolge Apple von Intel das Geschäft mit Smartphone-Modemchips übernehmen will. Vor diesem Hintergrund legten japanische Chipwerte wie Advantest, Tokyo Electron und Disco bis zu drei Prozent zu. Die Apple-Zulieferer Murata, TDK und Alps gewannen jeweils etwa 2,5 Prozent.

+++

08:10

Julius Bär errechnet den SMI vorbörslich um 0,2 Prozent bei 9941 Punkten höher. Ausser Novartis (-0,1 Prozent) stehen alle Titel im Plus. Die UBS-Aktie (+2,2 Prozent) scheint von den vorgelegten Zweitquartalszahlen zu profitieren. Auf die Credit Suisse (+0,2 Prozent) färbt dies aber nicht ab (zu den vorbörslichen Kursen). 

Auffällig bei den übrigen Aktien ist AMS (+10,1 Prozent), wo über erwarten gute Zahlen vorgelegt wurden. Logitech (+2,1 Prozent) reagieren ebenfalls positiv auf die Zahlen. Beim Lindt-PS (+0,6 Prozent) sind die hohen und erfüllten Erwartungen ans erste Halbjahr wohl schon eingepreist. Idorsia (-1,8 Prozent) fallen nach Zahlen.

Julius Bär (-0,4 Prozent) spüren eine Herabstufung von Hold auf Sell durch die Société Générale. 

Die wichtigsten Unternehmenszahlen: 

UBS übertrifft Gewinnprognose im zweiten Quartal

Logitech steigert Umsatz und Gewinn über Erwartungen

Lindt&Sprüngli gewinnt Marktanteile

AMS verkauft und verdient weit mehr als angenommen

Cembra Money Bank steigert Ertrag - Neues Angebot für KMU

Kühne+Nagel-Gewinn leidet unter Handelshemmnissen

+++

08:00

Die Ölpreise haben sich am Dienstag nur wenig bewegt. Damit haben sie die Kursgewinne seit Freitag wegen der angespannten Lage am Persischen Golf vorerst nicht weiter ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 63,31 Dollar. Das waren fünf Cent mehr als am Freitagabend. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte ebenfalls geringfügig um vier Cent auf 56,26 Dollar.

+++

06:45

Der Franken steht zum Euro bei 1,1017, womit sich die Einheitwährung, die gestern kurz unter die Marke von 1,10 gefallen war, wieder etwas gefestigt hat. 

Der Ölpreis der Nordseesorte Brent steigt leicht auf 63,39 Dollar pro Barrel. 

Bitcoin zeigt sich wenig verändert bei 10'230 Dollar.

+++

06:40

Der japanische Aktienmarkt ist am Dienstag beflügelt von positiven Vorgaben aus den USA mit Kursgewinnen gestartet. Der Leitindex Nikkei gewinnt 1,2 Prozent auf 21'670 Punkte.

Besonders gefragt waren Papiere von Halbleiter-Herstellern. Tokyo Electron gewannen 2,4 Prozent, Advantest um 1,7 Prozent und Disco um 1,7 Prozent.

(cash/AWP/Reuters)

 
Aktuell+/-%
DOW JONES26'075.30+1.44%
S&P 5003'185.04+1.05%
NASDAQ10'617.44+0.66%
Coca-Cola Co Rg45.15+2.82%
SMI10'229.97+0.85%
CS Group N9.860+2.09%
UBS Group N11.135+1.23%
Adecco Group N44.51+0.07%
Roche Hldg G332.05-0.27%
Alcon Rg52.98-0.04%
Idorsia N26.44-4.20%
ams I16.350+6.07%
EUR/CHF1.0635-0.01%
USD/CHF0.9413+0.01%
Bitcoin in USD9'209.6150-0.22%
SLI1'543.41+1.02%
SPI12'670.41+0.82%
Logitech Intl N63.10+1.12%
Kuehne+Nagel Int N157.20+1.16%
Lindt&Spruengli PS7'660.00+1.19%
Lindt & Spruengli N82'300.00+1.60%
Julius Baer Grp N40.71+1.07%
Novartis N82.00+0.12%
Cembra Money Bk N94.90+1.88%
NIKKEI22'290.81-1.06%
TDK Corp Rg
Ölpreis (Brent)43.25+2.06%
Ölpreis (WTI)39.57-3.16%