+++Börsen-Ticker+++ - US-Börsen legen deutlich zu

Spekulationen auf eine Annährung im Zollstreit zwischen den USA und China haben der Wall Street am Mittwoch zu Kursgewinnen verholfen.
12.12.2018 22:35
Ein erfreulicher Tag an der Wall Street: Die Aktienkurse legen kräftig zu.
Ein erfreulicher Tag an der Wall Street: Die Aktienkurse legen kräftig zu.
Bild: Bloomberg

22:35

Die Leitindizes schliessen klar im Plus. Auch in Europa kehrten Anleger an die Börsen zurück. Positiv werteten Investoren Aussagen von US-Präsident Donald Trump in einem Reuters-Interview. Er stellte darin weitere Verhandlungen zur Beilegung des Handelskonflikts mit China in Aussicht. 

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schliesst mit einem Plus von 0,6 Prozent auf 24'527 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gewinnt 0,5 Prozent auf 2651 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq geht mit plus 0,95 Prozent bei 7098 Stellen aus dem Handel. 

Zu den Favoriten am US-Aktienmarkt gehörten konjunkturabhängige Werte wie der Baumaschinenanbieter Caterpillar und der Flugzeugbauer Boeing. Ihre Aktien steigen um 1,7 beziehungsweise 1,4 Prozent. Die Papiere von Astrotech verbuchen ein Kursplus von 27 Prozent. Ein für Sicherheitskontrollen an Flughäfen gedachter Sprengstoffdetektor der US-Firma bestand dem Unternehmen zufolge die Tests der europäischen Behörde für Sicherheit in der zivilen Luftfahrt (ECAC).

Der chinesische Musikstreaming-Dienst Tencent Music Entertainment legt bei seinem US-Börsendebüt knapp 8 Prozent zu. Die Chinesen hatten bei ihrem Börsengang zuvor knapp 1,1 Milliarden Dollar eingenommen.

+++

17:50

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch an die Aufwärtsbewegung des Vortages angeschlossen. Für Kaufstimmung sorgte einmal mehr die Hoffnung auf eine Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit. Der SMI schliesst 1,7 Prozent im Plus bei 8861 Punkten. Damit nimmt der Index wieder Kurs auf die psychologisch wichtige Marke von 9000 Punkten.

Im Mittelpunkt standen Credit Suisse und ABB. Die CS-Aktien schliessen 2,5 Prozent höher. Die Grossbank will ihre gebeutelten Aktionäre mit milliardenschweren Ausschüttungen versöhnen.

An die Spitze der SMI-Werte setzen sich mit 4,0 Prozent Kursanstieg die ABB-Aktien. Im Rennen um die Stromnetzsparte des Elektrotechnikkonzerns läuft alles auf Hitachi zu.

Vorne zu finden sind auch andere konjunkturzyklische Werte. Die Aktien von Swatch steigen um 3,3 Prozent auf 300,10 Franken.

Am breiten Markt steigen die Anteile von Orascom Development 5,3 Prozent. Der Bau- und Hotelkonzern hat den Vertrag für ein 4,2 Millionen Quadratmeter umfassendes Wohnprojekt in der ägyptischen Hauptstadt Kairo unterzeichnet. (Lesen Sie den ausführlichen Börsenkommentar zum Mittwoch.)

+++

16:00

Spekulationen auf eine Annährung im Zollstreit zwischen den USA und China verhelfen der Wall Street zu Kursgewinnen. Die Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 steigen zur Eröffnung am Mittwoch um jeweils mehr als 1 Prozent.

Positiv werten Investoren Aussagen von US-Präsident Donald Trump in einem Reuters-Interview. Er stellte darin weitere Verhandlungen zur Beilegung des Handelskonflikts mit China in Aussicht. Ausserdem wolle er die geplante Anhebung der Strafzölle auf chinesische Waren vorerst auf Eis legen. Ausserdem berichtete das "Wall Street Journal", die Regierung in Peking wolle ausländischen Unternehmen den Zugang zum chinesischen Markt erleichtern.

"Die jüngsten Schlagzeilen schüren zwar kurzfristig Optimismus", sagt Scott Brown, Chefökonom des Vermögensberaters Raymond James. "Wir müssen aber abwarten, wie sich die Dinge entwickeln." Zu den Favoriten am US-Aktienmarkt gehören konjunkturabhängige Werte wie der Baumaschinenanbieter Caterpillar und der Flugzeugbauer Boeing. Ihre Aktien steigen um bis zu 2,5 Prozent.

Die Papiere von Astrotech erleben eine Kursexplosion von gut 55 Prozent. Ein für Sicherheitskontrollen an Flughäfen gedachter Sprengstoffdetektor der US-Firma bestand dem Unternehmen zufolge die Tests der europäischen Behörde für Sicherheit in der zivilen Luftfahrt (ECAC).

+++

12:05

Der Schweizer Aktienmarkt hat sich nach einem verhaltenen Start bis Mittag klar in den positiven Bereich vorgearbeitet. Der Leitindex SMI knüpft damit an die positive Entwicklung vom Vortag an, als er um fast 2 Prozent angezogen hatte. Händler erklären sich die Avancen mit Hoffnungen auf eine Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China nach entsprechenden Aussagen von US-Präsident Donald Trump.

Der SMI zieht am Mittag um 0,8 Prozent auf 8786 Punkte an. Der 30 Aktien umfassende SLI gewinnt 0,8 Prozent auf 1347 und der breite SPI 0,8 Prozent auf 10'268 Zähler. 26 der Top-30-Titel legen zu.

Im Fokus sind die Credit-Suisse-Papiere (-0,2%). Die zweitgrösste Schweizer Bank führt heute einen Investorentag durch, wobei die Vorabinformationen dazu keine grösseren Überraschungen brachten.

Die grössten Gewinne im SMI/SLI verzeichnen derweil ABB (+2,5%). Die Anzeichen für eine Übernahme der Stromnetzsparte des Industriekonzerns durch das japanische Konglomerat Hitachi verdichten sich offenbar.

Neben der CS zu den Verlierern gehören Vifor Pharma (-0,1%), Logitech (-0,2%) und AMS (-1,7%). Bei letzteren waren die Ausschläge schon zuletzt gross.

Am breiten Markt gibt es zum Teil etwas grössere Bewegungen. Santhera brechen nach Zahlen und der Platzierung von Aktien um 9,1 Prozent ein. Überdurchschnittlich legen Orascom (+4,2%) nach dem Projektstart für Wohnbauten in Kairo zu. (Lesen Sie den ausführlichen Börsenbericht am Mittag.)

+++

10:25

Die Schweizer Börse ist mit leichten Kursgewinnen in den Handel gestartet. Für einen positiven Unterton sorgt einmal mehr die Hoffnung auf eine Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit. Der SMI rückt 0,5 Prozent auf 8756 Punkte vor. Am Dienstag hatte der Leitindex 1,9 Prozent angezogen. Die Anleger dürften sich angesichts der weiterbestehenden Unsicherheitsfaktoren allerdings nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, sagen Marktteilnehmer.

Im Mittelpunkt steht die Credit Suisse. Der Aktienkurs der Grossbank bewegt sich kaum, obwohl das Institut einen milliardenschweren Aktienrückkauf ankündigte. Im kommenden Jahr sollen eigene Titel im Wert von einer bis 1,5 Milliarden Franken erworben werden und für 2020 stellte die Credit Suisse einen Aktienrückkauf in ähnlichem Umfang in Aussicht. Zudem sollen die Dividenden ab 2019 jährlich um mindestens 5 Prozent angehoben werden.

An die Spitze der Standardwerte setzten sich die Versicherungswerte Swiss Re und Zurich mit einem Kursplus von 2,0 respektive 1,2 Prozent.

Als Marktstütze erweist sich das als vergleichsweise krisensichere Anlage geltende Schwergewicht Nestlé. Die Titel des Lebensmittelkonzerns ziehen 0,9 Prozent an. Auch die beiden Pharmawerte Novartis und Roche notieren geringfügig höher.

Am breiten Markt steigen die Anteile von Orascom Development um 2,5 Prozent. Der Bau- und Hotelkonzern hat den Vertrag für ein 4,2 Millionen Quadratmeter umfassendes Wohnprojekt in der ägyptischen Hauptstadt Kairo unterzeichnet.

Mit einem Kursminus von 11,4 Prozent fallen Santhera auf. Der Verlust der Pharmafirma erhöhte sich in den ersten neun Monaten auf 39,9 Millionen Franken und die liquiden Mittel sanken per Ende September auf 19,6 Millionen Franken. Das Unternehmen will fünf Millionen neue Aktien in einem beschleunigten Bookbuilding-Verfahren platzieren.

+++

09:10

Der Swiss Market Index (SMI) legt unmittelbar nach Börseneröffnung um 0,1 Prozent auf 8726 Punkte zu. Am Dienstag hatte der Leitindex um satte 1,92 Prozent angezogen. Zum Wochenstart war es aber um über 2 Prozent abwärts gegangen. Und in der gesamten Vorwoche war der Index um mehr als 3 Prozent getaucht. Der Schweizer Volatilitätsindex, der die Funktion eines Angstbarometers hat, notiert weiterhin auf deutlich erhöhtem Niveau.

Bei den einzelnen Titeln richtet sich das Augenmerk vor allem auf jene der Credit Suisse (-0,5 Prozent). Die Grossbank hat im Vorfeld eines Investorentags ein grösseres Aktienrückkaufprogramm angekündigt und die Ziele für 2019 und 2020 bestätigt. Die UBS-Aktien geben mit 1,3 Prozent sogar noch deutlicher nach.

Im Fokus sind bei den Bluechips ausserdem Temenos (+1,2 Prozent), nachdem der Bankensoftware-Anbieter in den USA eine Firma gekauft hat.

Die Schwergewichte Nestlé (+0,6 Prozent), Novartis (+0,3 Prozent) und Roche (+0,2 Prozent) legen allesamt leicht zu. Auch SGS (+0,2 Prozent) bewegen sich nach einer kleineren Übernahme in Österreich nicht besonders.

+++

08:20

Anleger an den asiatischen Börsen haben zur Wochenmitte auf eine Annäherung im amerikanisch-chinesischen Zollstreit gesetzt. In Tokio legte der Nikkei-Index mit 2,2 Prozent auf 21.602 Punkte so stark zu wie seit rund einem Monat nicht mehr zu. Der breiter gefasste Topix gewann zwei Prozent. Auch an den übrigen Handelsplätzen in Asien ging es aufwärts.

US-Präsident Donald Trump nährte die Hoffnungen der Investoren auf eine Entspannung. Dieser hatte in einem Reuters-Interview gesagt, dass China "enorme Mengen" an US-Sojabohnen kaufe und Handelsgespräche mit Peking telefonisch bereits im Gange seien. Ausserdem seien weitere Treffen zwischen amerikanischen und chinesischen Vertretern wahrscheinlich.

Ebenfalls positiv werteten die Anleger die Freilassung auf Kaution der Huawei -Finanzchefin Meng Wanzhou. Sie war auf Betreiben der USA Anfang Dezember in Vancouver festgenommen worden. Meng war auf Betreiben der USA Anfang Dezember in Vancouver festgenommen worden. Bei den Einzelwerten lagen vor allem exportorientierte Unternehmen hoch in der Gunst der Anleger. Aktien des Autobauers Honda Motor legten 2 Prozent zu. Ehrgeizige Unternehmensziele bescherten Yamaha Motor einen Kurssprung von mehr als 4 Prozent. Auch Technologiewerte waren gefragt. 

+++

08:07

Der Swiss Market Index (SMI) zeigt sich in der von Julius Bär berechneten Vorbörse um 0,5 Prozent höher. Bereits im gestrigen Handel konnte der Leitindex um 1,9 Prozent auf 8715 Punkte zulegen. Anleger hoffen auf eine Entspannung im Zollstreit zwischen den USA und China. US-Präsident Donald Trump sagte in einem Reuters-Interview, dass China "enorme Mengen" an US-Sojabohnen kaufe und Handelsgespräche mit Peking telefonisch bereits im Gange seien. 

Am Nachmittag stehen die US-Konsumentenpreise an. Von ihnen erhoffen sich Anleger Rückschlüsse auf die Geldpolitik der Notenbank Fed im kommenden Jahr. Für 2019 rechnen Börsianer derzeit mit ein bis zwei weiteren Zinserhöhungen.

Sämtliche Werte aus dem SMI legen vorbörslich zu. Angeführt wird die Erholung von den beiden Grossbanken UBS (+0,8 Prozent) und Credit Suisse (+0,7 Prozent) sowie Adecco, Givaudan und LafargeHolcim (alle je plus 0,7 Prozent).

Die Credit Suisse führt heute in London den alljährlichen Investorentag durch, im Vorfeld hat die Grossbank ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt.

+++

06:35

Der Nikkei der 225 führenden Werte stieg bis zum Nachmittag um 2,0 Prozent auf 21.580 Punkte. Der breiter gefasste Topix gewann ebenfalls zwei Prozent auf 1606 Zähler. Händler verwiesen auf Äusserungen von US-Präsident Donald Trump. Dieser hatte in einem Reuters-Interview gesagt, dass China "enorme Mengen" an US-Sojabohnen kaufe und Handelsgespräche mit Peking telefonisch bereits im Gange seien. Ausserdem seien weitere Treffen zwischen amerikanischen und chinesischen Vertretern wahrscheinlich.

+++

06:30

Der Euro legte im fernöstlichen Handel zum Dollar leicht zu. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1333 Dollar. Zum Yen stieg die US-Währung auf 113,43 Yen. Der Schweizer Franken notierte bei rund 0,9926 Franken je Dollar und bei etwa 1,1246 Franken je Euro

(cash/AWP/Reuters)