+++Börsen-Ticker+++ - US-Börsen legen nach Beruhigung im Zollstreit zu

Die Entspannung im Zollstreit zwischen den USA und China hat die Wall Street zum Wochenauftakt gestützt.
01.07.2019 22:40
Nach dem Burgfrieden im Zollstreit zwischen den USA und China sind die Händler an der Wall Street erleichtert,
Nach dem Burgfrieden im Zollstreit zwischen den USA und China sind die Händler an der Wall Street erleichtert,
Bild: Bloomberg

22:40

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schliesst 0,4 Prozent höher auf 26'717 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 erhöht sich um 0,8 Prozent auf 2964 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbessert sich um 1,1 Prozent auf 8091 Punkte.

Investoren griffen bei Huawei-Zulieferern beherzt zu. Die Aktien von Halbleiterherstellern legten zu. Micron gewinnen 3,9 Prozent, Qualcomm 1,9 Prozent. Die Aktien von NeoPhotonics, eines Anbieters von Netzwerkkomponenten, schiessen sogar gut 8 Prozent in die Höhe.

Gefragt waren ausserdem die Titel von Apple, die sich um 1,8 Prozent verteuern. Experten sehen den iPhone-Macher als weiteren Gewinner des Burgfriedens zwischen den USA und China. Für Apple ist die Volksrepublik ein wichtiger Absatzmarkt.

Die Anteilsscheine von Applied Materials ziehen um 1,8 Prozent an. Der weltweit grösste Chipausrüster will den japanischen Konkurrenten Kokusai Electric für 2,2 Milliarden Dollar in bar von der Investmentfirma KKR kaufen.

Der amerikanische Kosmetikkonzern Coty muss nach der missglückten Übernahme von gut drei Dutzend Marken von Procter & Gamble (P&G) rund drei Milliarden Dollar abschreiben. Das erschreckte die Investoren: Die Coty-Aktie bricht um 13,5 Prozent ein. Mit einem grundlegenden Umbau will der neue Vorstandschef Pierre Laubies das Unternehmen auf einen Wachstumskurs bringen.

Aus "sicheren Häfen" zogen sich Anleger dagegen zurück. Der Goldpreis fiel zeitweise um knapp 2 Prozent auf 1382,17 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) und steuerte auf den grössten Tagesverlust seit zweieinhalb Jahren zu. Die Aktien des Goldminenbetreibers Fresnillo fielen daraufhin in London um 2 Prozent.

+++

17:45

Die Schweizer Börse legt zum Wochenbeginn zu. Die Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China lockte die Anleger zurück an den Kapitalmarkt. Der SMI steigt 0,7 Prozent auf 9970 Zähler. In der Spitze erreichte der Leitindex gar 10'023 Punkte. Gefragt waren Bankaktien, zyklische Werte und die Pharmaschwergewichte. Grund für die Erholung ist das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping, bei dem die beiden vereinbart haben, dass die USA zunächst keine weiteren Strafzölle verhängt. Der Konflikt um die Anerkennung der Schweizer Börse in der EU und entsprechende Gegenmassnahmen der Schweizer Regierung zeigten zunächst keine grösseren Auswirkungen.

Grösste Gewinnerin sind die Aktien von ABB mit einem Plus von 1,8 Prozent, gefolgt von Pharmakonzern Roche, dessen Genussscheine 1,6 Prozent zulegen. Das zweite Pharmaschwergewicht Novartis gewinnt 1,2 Prozent. Auch die Aktien der Grossbanken Credit Suisse und UBS waren gefragt, sie legen 1,5 und 1,1 Prozent zu.

Deutlich im Plus notieren zudem Titel von Unternehmen mit einem konjunkturabhängigen Geschäftsmodell wie dem Sanitärtechnikkonzern Geberit und dem Zementkonzern LafargeHolcim. Der Zementkonzern hat einem Medienbericht zufolge ein Auge auf das Bauchemiegeschäft von BASF geworfen.

Am breiten Markt gewinnen die Titel der Cembra Money Bank 2,8 Prozent. Der Konsumkreditanbieter kauft den kleineren Wettbewerber Cashgate für 277 Millionen Franken.

+++

17:25

Die Ölpreise sind am Montag stark gestiegen. Zuletzt kostet ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 65,93 Dollar. Das waren 1,19 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) legt um 1,26 Dollar auf 59,73 Dollar zu.

+++

16:00

Die Entspannung im Zollstreit zwischen den USA und China gibt der Wall Street neuen Schwung. Der Leitindex Dow Jones gewinnt im frühen Handel 0,9 Prozent, der S&P 500 1,1 Prozent. Der technologielastige Nasdaq-Index klettert sogar 1,7 Prozent.

US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Kollege Xi Jinping hatten sich am Wochenende auf einen Burgfrieden geeinigt. Ausserdem lockerte Trump den Bann gegen den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei. "Das ist der bestmögliche Ausgang des Treffens", sagt Hans Peterson, Manager bei der Vermögensverwaltung der Bank SEB.

Vor diesem Hintergrund greifen Investoren bei Huawei-Zulieferern beherzt zu. Die Aktien von Halbleiterherstellern legen zu. Micron gewinnen 6,7 Prozent, Qualcomm 5,3 Prozent. Die Aktien von NeoPhotonics, eines Anbieters von Netzwerkkomponenten, schiessen sogar fast 15 Prozent in die Höhe.

Gefragt sind ausserdem die Titel von Apple, die sich um 2,8 Prozent verteuern. Experten sehen den iPhone-Macher als weiteren Gewinner des Burgfriedens zwischen den USA und China. Für Apple ist die Volksrepublik ein wichtiger Absatzmarkt. Ausserdem sitzen zahlreiche Zulieferer dort.

+++

11:50

Dem Schweizer Aktienmarkt ist am Montag nach einem fulminanten Start etwas die Puste ausgegangen. Nachdem die Wiederaufnahme der US-chinesischen Handelsgespräche den Leitindex SMI zunächst noch über die 10'000er-Marke gehievt hatte, kam der Markt dann aber wieder etwas zurück.

Der SMI gewinnt gegen 11.15 Uhr 0,7 Prozent hinzu auf 9972 Punkte. Im Hoch war der Index bis auf 10'022 Punkte gestiegen. Der 30 Aktien umfassende SLI notiert um 0,9 Prozent höher bei 1535 Punkten und der breite SPI weist ein Plus von 0,7 Prozent auf 12'063 Zähler auf.

Neben der Wiederaufnahme der Handelsgespräche hat US-Präsident Trump zudem noch eine Steilvorlage für die Technologiebranche geliefert, indem er angekündigt hat, die Restriktionen für den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei lockern zu wollen. Unter den Bluechips führen denn auch AMS (+3,5%) die Gewinnerliste an. Mit Logitech (+2,9%) und Temenos (+1,8%) folgen weitere Bluechips aus dem Technologiebereich.

Neben Technologiewerten ziehen auch Bankaktien am Montagvormittag klar an. Julius BärUBS und CS verteuern sich zwischen 2,4 und 1,7 Prozent und gehören damit ebenfalls zu den gefragtesten Titeln.

Gegen den Trend fallen Nestlé um 0,5 Prozent zurück. Mit Swisscom (-0,6%) und Givaudan (+0,4%) hinken noch weitere defensive Titel dem Markt hinterher.

Im breiten Markt springen Obseva mit der Ernennung eines neuen Chief Medical Officers um 11 Prozent an. Branchenkollegen Basilea (+2,4%) und Cosmo (+1,9%) folgen nach Aussagen zur Pipeline. (Lesen Sie den ausführlichen Börsenbericht am Mittag.)

+++

09:20

Die Wiederaufnahme der US-chinesischen Handelsgespräche sorgen am Schweizer Aktienmarkt für eine festere Eröffnung sorgen. Am Samstag haben sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping darauf geeinigt, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. In Asien haben die Börsen bereits mit zum Teil deutlichen Gewinnen reagiert und auch für Europa und die Wall Street zeichnet sich ein starker Auftakt ab.

Nach der Börsenöffnung legt der SMI um 1,1 Prozent zu und erreich 10'015 Punkte. 

Händler und Strategen sind sich einig, dass die Wiederaufnahme der Gespräche zunächst Hoffnung gebe. Insgesamt habe der Ton versöhnlich geklungen - so die Optimisten. Die weniger zuversichtlichen Akteure verweisen derweil auf die Tatsache, dass bislang keine Details bekannt sind und auch, dass sich der ganze Prozess in die Länge ziehen könnte. Dass der Handelskonflikt sich bereits negativ auf das wirtschaftliche Umfeld auswirke, zeigten die jüngsten Daten aus China und Japan, heisst es weiter.

Laut Experten dürfte das Ergebnis des G20-Gipels zu einer Rotation zwischen den Sektoren führen. So dürften Technologieaktien wohl besser abschneiden. Die Ankündigung Trumps, die Restriktionen für den Technologiekonzern Huawei lockern zu wollen, sorgen bei AMS (+9,3 Prozent), U-Blox (+2,7 Prozent), VAT (+3,5 Prozent) und Inficon (+1,3 Prozent) für hohe Kursgewinne.

Die grössten Gewinner sind die Banken Credit Suisse (+3,3 Prozent) und UBS (+2,9 Prozent) . Auch die Aktien von Swatch (+1,6 Prozent) und Richemont (+1,2 Prozent) gehören zu den klaren Gewinnern in diesem Umfeld. Beide Unternehmen sind auf die asiatischen Kunden angewiesen. LafargeHolcim (+1,9 Prozent) profitiert auch von Übernahme gerüchten der BASF-Bauchemiesparte. Die Zyklier ABB (+1,5 Prozent), Geberit (+1,4 Prozent) und Sika (+1,5 Prozent) ziehen ebenfalls stark an. 

Die UBS misstraut dem Höhenflug der Swiss-Life-Aktie

Es sind aber auch zahlreiche Unternehmen in der zweiten Reihe, die zum Wochenstart von den eigenen Nachrichten profitieren können. Die Cembra Money Bank (+2,6 Prozent) profitiert von der Übernahme von Cashgate. Bei Cosmo und Basilea (+1,3 resp. +1,5 Prozent) stützen Nachrichten zur Pipeline und Dufry (+1,8 Prozent) unterzeichnet einen Vertrag für weitere Läden am Flughafen Helsinki.

+++

08:25

Das Bekenntnis der drei grossen Förderländer Saudi-Arabien, Russland und Irak zur Förderbremse gibt dem Ölpreis am Montag Auftrieb. Brent verteuert sich um 2,7 Prozent auf 66,49 Dollar je Barrel.

+++

08:15

Der SMI legt um 0,7 Porzent zu. Julius Bär berechnet einige Kurse deutlich höher: Die den Gewinnern gehören ABB (+1,3 Prozent), Richemont (+1,2 Prozent) und Swatch (+1,1 Prozent) mit hohem China-Exposure, Lonza (+1,4 Prozent) und SGS (+1,2 Prozent). Letztere hat eine Beteiligung in den USA ausgebaut. 

LafargeHolcim (+0,8 Prozent) ist angeblich am Bauchemiegeschäft des deutschen BASF-Konzerns interessiert. Novartis (+0,7 Prozent) berichtet von positiven Forschungsverläufen. Die einzige SMI-Aktie im Minus ist Swiss Life (-0,3 Prozent): Die UBS hat den Lebensversicherer auf "Neutral" herabgestuft (alle vorbörslichen SMI-Kurse bei cash.ch). 

Am breiten Markt legen Cembra (+2,2 Prozent) nach der Bekanntgabe des Kaufs von Cashgate deutlich zu. Basilea (+1,7 Prozent) war bei Forschungen erfolgreich. Dufra (+1,7 Prozent) und DKSH (+1,4 Prozent) vermeldeten neue Geschäfte bzw. Zukäufe. 

+++

06:50

Mit dem 1. Juli beginnt nicht nur die zweite Jahreshälfte - auch die Äquivalenz zwischen den EU-Börsen und der Schweizer Börse ist offiziell nicht mehr in Kraft. Der Bundesrat hat deswegen den Handel mit Schweizer Aktien in der EU verboten. 

Erwartet wird nun ein höheres Volumen an der Schweizer Börse, weil ausländische Banken ihren Handel in die Schweiz verlagern. Bisher wurden rund 30 Prozent der Schweizer Aktien in der EU gehandelt, vor allem in London.

+++

06:45

Der Euro hat sich zum Franken über das Wochenende weiter gefestigt. Im Moment steht das Verhältnis bei 1 zu 1,1149.

Der Ölpreis, gemessen am Nordseeöl Brent,  ist leicht auf 66,34 Dollar gesunken. 

Bitcoin ist wieder von der 13'000-Dollar-Marke weggefallen und leigt aktuell bei 11'235 Dollar. 

+++

06:40

Hoffnungen auf eine Wiederaufnahme der Handelsgespräche zwischen den USA und China haben die Kurse an der Börse in Tokio am Montag angeschoben. Der Nikkei-Index klettert um 1,9 Prozent auf 21'689 Punkte

US-Präsident Donald Trump hatte am Samstag nach dem mit Spannung erwarteten Treffen mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping Optimismus verbreitet. Es sei ausgezeichnet gewesen, sagte Trump am Rande des G20-Gipfels im japanischen Osaka. Er gehe davon aus, dass China und die USA wieder auf Kurs seien. Neue Sonderzölle soll es auf absehbare Zeit nicht geben. 

"Wir sind wieder auf dem richtigen Weg", hatte US-Präsident Donald Trump nach einem 80-minütigen Gespräch mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Samstag gesagt. Trump sicherte zu, die angedrohte Ausweitung der Strafzölle vorläufig auszusetzen, was eine Vorbedingung Chinas war. Auch hob der US-Präsident die Blockade gegen den chinesischen Telekomriesen Huawei zunächst wieder auf.

Der G20-Gipfel habe dieses Mal tatsächlich positiv überrascht, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt bei der VP Bank. "Das Treffen von Donald Trump und Xi Jinping gibt Hoffnung, dass es doch noch zu einer Lösung im Handelskonflikt kommt." Allerdings sei Euphorie fehl am Platz. Der Weg sei noch weit, denn die zugrunde liegenden strategischen Spannungen zwischen den USA und China werden sich nicht plötzlich in Luft auflösen.

(cash/AWP/Reuters)