Boris Johnson: Cameron soll Premierminister bleiben

London (awp/sda/dpa) - Der Londoner Ex-Bürgermeister und Brexit-Befürworter Boris Johnson hat sich dafür ausgesprochen, dass Premierminister David Cameron selbst im Fall eines Brexits im Amt bleibt. Dagegen könnten Verpflichtungen durch die EU-Mitgliedschaft "innerhalb weniger Tage" aufgelöst werden, sollten sich die Briten für einen EU-Austritt entscheiden, sagte Johnson der Tageszeitung "The Sun" (Sonntag).
19.06.2016 10:52

"Das Wichtigste ist vor allem, dass David Cameron Premierminister bleibt, und ich bin mir sicher, dass er das wird", sagte Johnson. Cameron müsse "sehr bald" ein kraftvolles Signal aussenden, dass "wir der Partnerschaft und Freundschaft mit unseren Freunden verpflichtet bleiben".

Dennoch liess Johnson keinen Zweifel daran, dass ein Brexit sehr schnell zu Konsequenzen führen könne. Noch vor dem Start von Verhandlungen mit der EU könne die Jurisdiktion des Europäischen Gerichtshofs über Grossbritannien beendet werden. Weitere Schritte seien, "die Mitgliedsbeiträge zurückzuholen" und "die Kontrolle über die Grenzen zurückzuerlangen".

Am 23. Juni stimmen die Briten über die Mitgliedschaft ihres Landes in der EU ab. Nach dem Mord an der Labour-Politikerin Jo Cox war der Wahlkampf ausgesetzt worden. Mit seinen Äusserungen in der "Sun" kehrt Johnson in den Wahlkampfmodus zurück.

(AWP)