Boris Johnson greift in Parteitagsrede Mays Brexit-Pläne an

Der britische Ex-Aussenminister Boris Johnson hat seinen Auftritt beim Parteitag der Konservativen am Dienstag für einen wortgewaltigen Angriff auf die Brexit-Pläne von Premierministerin Theresa May genutzt. Der sogenannte Chequers-Deal sei ein "Betrug" und solle verworfen werden, forderte Johnson unter grossem Beifall der etwa 1000 Zuhörer in Birmingham.
02.10.2018 15:23

Einen Rücktritt der Regierungschefin forderte er aber nicht. Johnson war immer wieder nachgesagt worden, May stürzen zu wollen.

Der bisherige Notfallplan, um Zollkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland zu verhindern, solle aufgegeben werden, verlangte Johnson. Der Plan sieht vor, Nordirland in einer engen Bindung mit der EU zu belassen.

Johnson warnte zudem eindringlich vor einem zweiten Brexit-Referendum. Die Forderung danach sei "infam". Auch die Idee, die Loslösung von Brüssel schrittweise zu gestalten, sei ein Trugschluss. Der klare Bruch mit Brüssel müsse sofort vollzogen werden, sagte der Ex-Aussenminister.

Johnson nutze seine Rede auch für einen Angriff auf die Labour-Opposition und warnte eindringlich vor einer möglichen Regierung unter Labour-Chef Jeremy Corbyn.

Johnson hatte bereits zum Auftakt des Parteitags am Sonntag die Brexit-Pläne von May heftig kritisiert. In der "Sunday Times" nannte er die Vorhaben ein Ergebnis "geistiger Verwirrung". Johnson und andere Brexit-Hardliner fordern einen klaren Bruch mit Brüssel.

Grossbritannien will am 29. März 2019 die Europäische Union verlassen. Die Gespräche zwischen London und Brüssel kommen aber nicht voran./cmy/DP/jkr

(AWP)