Brexit-Verhandlungen um eine Woche verschoben

Die nächsten Brexit-Verhandlungen zwischen Grossbritannien und der EU verschieben sich um eine Woche auf den 25. September. Das bestätigte ein Regierungssprecher am Mittwoch in London auf Anfrage. Er nannte aber keine Gründe für die Verzögerung.
13.09.2017 11:57

Nach einer Mitteilung des Brexit-Ministeriums hatten sich Grossbritannien und die Europäische Kommission auf den späteren Termin geeinigt, um die Verhandlungen besser vorbereiten zu können. Die vierte Gesprächsrunde war ursprünglich für den 18. September geplant. Die Verhandlungen verlaufen bisher zäh und ohne konkretes Ergebnis.

Britische Medien spekulierten, dass die Verschiebung auch mit einer grossen Rede zum EU-Austritt zu tun haben könnte, die Premierministerin Theresa May angeblich am 21. September halten wird. Die vierte Verhandlungsrunde solle danach stattfinden. Der Regierungssprecher wollte dies nicht kommentieren.

Im Oktober soll es noch eine fünfte Gesprächsrunde geben. Bereits am den 19. und 20. Oktober bewertet ein EU-Gipfel dann den Stand der Verhandlungen. Grossbritannien wird Ende März 2019 aus der EU und dem Europäischen Binnenmarkt austreten./si/DP/tos

(AWP)