Briten verzichten auf EU-Ratsvorsitz

LONDON/BRÜSSEL (awp international) - Grossbritannien gibt wie erwartet die EU-Ratspräsidentschaft für das zweite Halbjahr 2017 ab. Premierministerin Theresa May begründete die Entscheidung am Mittwoch mit den bevorstehenden Verhandlungen über den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union. Diese werden vermutlich Anfang des kommenden Jahres offiziell beginnen.
20.07.2016 11:59

Als möglicher Ersatzkandidat für Grossbritannien gilt Belgien. Aussenminister Didier Reynders hatte jüngst der Nachrichtenagentur Belga bestätigt, dass sein Land im Fall der Fälle bereit sei, die Aufgabe zu übernehmen. Im Vergleich zu anderen Staaten würden sich Aufwand und Kosten für Belgien in Grenzen halten, da es in Brüssel mit dem EU-Ratsgebäude einen festen Veranstaltungsort für Ministertreffen gibt.

Eine Sprecherin der aktuellen slowakischen Ratspräsidentschaft sagte am Mittwoch, es solle nun in der Runde der EU-Botschafter über die nächsten Schritte gesprochen werden. Eine ganz schnelle Entscheidung über einen Ersatzkandidaten sei unwahrscheinlich.

Belgien hatte zuletzt 2001 und 2010 die EU-Ratspräsidentschaft inne und wäre eigentlich erst 2024 wieder an der Reihe gewesen.

Politisch hat die rotierende EU-Ratspräsidentschaft seit 2009 an Bedeutung verloren. Das liegt vor allem daran, dass mit dem Vertrag von Lissabon die Positionen des ständigen Ratspräsidenten sowie der EU-Aussenbeauftragten eingeführt wurden. Diese vertreten die Europäische Union in wichtigen Fragen nach aussen. Der EU-Ratspräsident bereitet zudem die regelmässigen Treffen der Staats- und Regierungschefs vor.

Von der rotierenden Ratspräsidentschaft, die von Mitgliedstaaten übernommen wird, werden die meisten Ministertreffen vorbereitet und geleitet. Die Staaten können zudem versuchen, während ihres sechsmonatigen Vorsitzes eigene Schwerpunkte zu setzen. Derzeit hat die Slowakei die Ratspräsidentschaft, am 1. Januar 2017 folgt Malta./cmy/aha/DP/jha

(AWP)