Britische Innenministerin fordert Zugang zu Whatsapp-Nachrichten

Nach dem Anschlag von London mit fünf Toten und etwa 50 Verletzten ist in Grossbritannien eine Debatte über die Verschlüsselung von Kurznachrichten entbrannt. Anlass sind Medienberichte, die nahelegen, dass der Attentäter Khalid Masood kurz vor dem Anschlag noch den Kurznachrichtendienst Whatsapp nutzte. Die britische Innenministerin Amber Rudd forderte am Sonntag Whatsapp und andere Social-Media-Unternehmen auf, Sicherheitsbehörden Zugang zu verschlüsselten Nachrichten zu gewähren.
26.03.2017 15:37

"In dieser Situation müssen wir sicherstellen, dass unsere Geheimdienste Zugang zu verschlüsselten Whatsapp-Nachrichten haben", sagte Rudd. Sie kündigte an, in der kommenden Woche auf eine Reihe von Firmen mit Vorschlägen für eine Zusammenarbeit zuzugehen.

Die Polizei wollte sich zu möglichen Whatsapp-Chats Masoods nicht äussern. "Es handelt sich um pure Spekulation durch die Medien", sagte ein Scotland-Yard-Sprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Erst am Samstag hatten die Behörden eingestanden, dass möglicherweise nie geklärt werden kann, was Masood zu seiner Tat trieb. "Wir müssen alle die Möglichkeit akzeptieren, dass wir nie verstehen werden, warum er das getan hat. Dieses Wissen könnte mit ihm gestorben sein", hiess es in einer Mitteilung.

Die Polizei geht davon aus, dass Masood alleine handelte. Doch weiterhin ist unklar, ob der 52-Jährige bei der Vorbereitung unterstützt wurde oder ob er möglicherweise einen Auftrag für den Terroranschlag erhielt. "Wir sind entschlossen zu verstehen, ob Masood ein Einzeltäter war, der von terroristischer Propaganda inspiriert wurde, oder ob ihn andere ermutigt, unterstützt oder angeleitet haben", hiess es in der Scotland-Yard-Mitteilung weiter.

Unterdessen sind fast alle festgenommenen Verdächtigen wieder auf freiem Fuss. Nach der Attacke hatte die Polizei zunächst elf Menschen festgenommen. Zehn wurden inzwischen wieder freigelassen, wie Scotland Yard am Samstag mitteilte.

Nur ein 58 Jahre alter Mann aus Birmingham blieb in Polizeigewahrsam.

Er wird verdächtigt, eine terroristische Straftat vorbereitet zu haben. Auch gegen eine 32-jährige Frau aus Manchester wird noch ermittelt.

Masood war am Mittwoch mit einem Wagen gezielt in Fussgänger auf der Westminster-Brücke in London gefahren. Er tötete dabei drei Menschen; anschliessend erstach er einen unbewaffneten Polizisten vor dem Parlament. Masood wurde von Sicherheitskräften erschossen. 50 Menschen wurden bei seinem Attentat teils schwer verletzt. Der ganze Anschlag dauerte gerade einmal 82 Sekunden.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert die Tat für sich. Der Wissenschaftler Peter Neumann bezweifelte aber, dass Masood in direktem IS-Auftrag handelte.

Masood wurde Medienberichten zufolge in Grossbritannien unter dem Namen Adrian Russel Elms geboren. Laut Polizei verwendete er noch weitere Namen, auch den Wohnort wechselte er wohl häufig.

Masood war mehrfach vorbestraft und der Polizei vor allem durch Gewaltdelikte aufgefallen. Während eines Gefängnisaufenthalts soll er zum Islam konvertiert sein, berichteten britische Medien. Später hielt er sich teils längere Zeit in Saudi-Arabien auf. Nach Angaben der Premierministerin Theresa May stand er zeitweise unter Verdacht, ein gewalttätiger Extremist zu sein. Masood lebte zuletzt in Birmingham. Die Stadt und ihr Umland gelten als Schwerpunkte der radikalen Islamistenszene./cmy/DP/he

(AWP)