Britischer Aussenminister glaubt weiter an Brexit-Deal

Der britische Aussenminister Jeremy Hunt glaubt trotz des Rückschlags bei den Brexit-Verhandlungen an eine Einigung mit der Europäischen Union. "Das ist natürlich eine schwierige Zeit", sagte Hunt am Montag in Luxemburg. "Ein solcher Moment war immer zu erwarten. Aber wir sollten im Sinn behalten, welch riesige Fortschritte gemacht worden sind." Es gebe noch ein oder zwei sehr schwierige Themen. "Aber ich glaube, wir können es schaffen. Ob diese Woche oder nicht: Wer weiss."
15.10.2018 10:37

Trotz intensiver Verhandlungen hatten Brexit-Minister Dominic Raab und EU-Unterhändler Michel Barnier am Sonntag keinen Durchbruch für ein Abkommen über den britischen EU-Austritt erzielt. Wichtigste Hürde ist immer noch die Frage, wie Kontrollen an der künftigen EU-Aussengrenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden können.

Hunt sagte, alle strengten sich ungeheuer an. Er selbst habe bereits am Sonntagabend Gespräche mit anderen EU-Aussenministern geführt. "Ich glaube, mit gutem Willen aller Beteiligten können wir es schaffen, aber es sind noch einige schwierige Punkte zu überwinden." Premierministerin Theresa May werde nie ein Abkommen unterzeichnen, das nicht dem Buchstaben und dem Geist des Referendums entspreche. Im Juni 2016 hatten knapp 52 Prozent der Briten dafür gestimmt, die EU zu verlassen. Wie dies geschehen soll, wurde vorher nicht geklärt./vsr/DP/mis

(AWP)