Britischer Finanzminister setzt auf Brexit-Deal zum Nutzen aller

(Ausführliche Fassung) - Der britische Finanzminister Philip Hammond setzt in den Brexit-Verhandlungen zum EU-Austritt seines Landes auf Vorteile für beide Seiten. Grossbritannien und die EU müssten eine Vereinbarung erzielen, die in erster Linie Arbeitsplätze, Wachstum und Wohlstand zum Nutzen aller auf dem gesamten europäischen Kontinent sichere, sagte Hammond am Dienstag in Berlin auf einer Veranstaltung des Wirtschaftsrates der CDU.
27.06.2017 16:23

"Ich glaube, dass Grossbritannien und die EU in Zukunft als Partner noch viel zu bieten haben", sagte Hammond, der nach eigenem Bekunden im vergangenen Jahr gegen den Brexit gestimmt hatte: "Wir müssen so früh wie möglich ein gemeinsames Verständnis finden, wie die zukünftige Beziehung aussehen soll und wie wir dort hinkommen", sagte er mit Blick auf die Verhandlungen.

Die künftige Partnerschaft zwischen der EU und Grossbritannien müsse weiter einen freien Handel mit Gütern und Dienstleistungen gewährleisten sowie komplexe Lieferketten und Geschäftsbeziehungen ermöglichen. "Unternehmen in ganz Europa verlassen sich auf den Freihandel. Und alle unsere Bürger verlassen sich auf die Vorteile dieses freien Handels - grössere Auswahl, niedrigere Preise und mehr Arbeitsplätze", sagte Hammond.

Mit Blick auf Bedenken der anderen EU-Länder bei der künftigen Finanzmarktaufsicht sagte Hammond, es gebe weltweit gute Beispiele für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Die Bedenken der EU würden ernst genommen, und es werde eine "kooperative Aufsichtsstruktur auf der Grundlage international bewährter Praktiken" angestrebt. In den Verhandlungen müssten die Rechte sowohl der EU-Bürger im Vereinigten Königreich als auch die der britischen Bürger in der EU geschützt werden. Schliesslich müssten nach den Worten von Hammond die Handelsströme aufrechterhalten werden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bekräftigte mit Blick auf die Kritik am deutschen Leistungsbilanzüberschuss, das Problem müsse gelöst werden, indem mehr europäische Dynamik entwickelt werde. Die zunehmenden Unterschiede in der Wettbewerbsfähigkeit zwischen Deutschland und einigen Ländern seien zunehmend ein Problem. Erneut mahnte Schäuble, dass die Länder der Eurozone zu getroffenen Vereinbarungen stehen müssten./sl/DP/mis

(AWP)