Bundesrat befürwortet Zusammenarbeit der SRG mit Privaten

Der Bundesrat begrüsst neue Formen der Zusammenarbeit der SRG mit andern Medienanbietern. Das schreibt er in der Antwort auf eine Frage aus dem Nationalrat zu Tests mit SRG-Videos auf Online-Sites privater Medien.
13.03.2017 16:48

Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) sei von der SRG vorgängig über die Kooperationen informiert worden, hält der Bundesrat fest. Er sei der Ansicht, dass die Nutzung von SRG-Videos durch andere Schweizer Medien deren Attraktivität und Reichweite verbessern und damit zu einer Stärkung des Medienplatzes Schweiz beitragen könne.

Dass der SRG die entstandenen Kosten abgegolten werden, erachtet der Bundesrat als legitim. Wie das geschehe, liege im Ermessen der Parteien. Die Medienunternehmen könnten die Kosten entweder durch eine Pauschale pro genutztes Video oder durch die Beteiligung der SRG an den realisierten Einnahmen abgelten.

Wichtig sei für ihn, dass das Werbeverbot der SRG im Online-Bereich respektiert werde, schreibt der Bundesrat. Daniela Schneeberger (FDP/BL) hatte in der Fragestunde vom Montag unter anderem wissen wollen, wie die geplante Beteiligung der SRG an Werbeerlösen aus Online-Videowerbung mit dem Online-Werbeverbot vereinbar sei.

cf/

(AWP)