Bundesrat gewährt Overhead-Beiträge für alle KTI-Projekte

Bern (awp/sda) - Der Bund subventioniert gemeinsame Projekte von Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Neu erhalten alle Forschungsstellen einen Beitrag für die indirekten Kosten, den so genannten Overhead. Das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen.
16.11.2016 13:45

Heute berücksichtigt die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) nur die Gemeinkosten der Fachhochschulen und des Centre Suisse d"Electronique et de Microtechnique. Auch der Nationalfonds entschädigt indirekte Kosten.

Künftig sollen alle Forschungseinrichtungen eine Overhead-Pauschale erhalten. Deren Höhe richtet sich nach den anrechenbaren Personalkosten. Die Pauschale darf maximal 15% der gesamten Beiträge betragen.

Damit die Abgeltung für den Overhead nicht zu Lasten der Projektförderung geht, ist mehr Geld nötig. In der Botschaft zur Förderung von Bildung, Forschung und Innovation (BFI) in den Jahren 2017-2020 sind daher 70,2 Mio CHF für entsprechende Beiträge vorgesehen. In der laufenden Periode waren es 38,9 Mio. Die Räte haben den Antrag gutgeheissen.

Die Änderung des KTI-Beitragsreglements tritt am 1. Januar 2017 in Kraft.

mk

(AWP)