Bundesrat nutzt WEF für zahlreiche informelle Treffen

Wenn sich die Weltelite in Davos auf engstem Raum versammelt, bieten sich zahlreiche Möglichkeiten für informelle Treffen mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik. Diese Chance will der Bundesrat auch dieses Jahr nutzen und reist mit sechs Mitgliedern nach Davos ans WEF.
15.01.2017 10:25

Bundespräsidentin Doris Leuthard kommt als erste zum Zug und eröffnet das 47. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) am Dienstag gemeinsam mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und WEF-Gründer Klaus Schwab. Zu ihren Gesprächspartnern zählen in den darauf folgenden Tagen unter anderem der belgische Premierminister Charles Michel und der österreichische Bundeskanzler Christian Kern. Mit Philippe Couillard, dem Premierminister der kanadischen Provinz Québec, will Leuthard eine gemeinsame Deklaration zur Energiezusammenarbeit unterzeichnen.

Bundesrat Alain Berset wird unter anderem mit Andrus Ansip, EU-Kommissar für den digitalen Binnenmarkt, über sozial- und gesundheitspolitische Aspekte der Digitalisierung sprechen. Ausserdem sind Treffen mit dem deutschen Gesundheitsminister Herman Gröhe, mit UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova und mit der kanadischen Kulturministerin Mélanie Joly geplant.

Aussenminister Didier Burkhalter hat mit Blick auf die Beziehungen der Schweiz zur EU ein Treffen mit der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini angesetzt. Zu seinen Gesprächspartnern gehören zudem Staffan de Mistura, der UNO-Sondergesandte für Syrien, sowie die Aussenminister von Iran und Saudiarabien.

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann plant in Davos mehrere Treffen mit verschiedenen Wirtschafts- und Handelsministern sowie EU-Kommissaren. Zudem lädt er am Freitag zu einem informellen WTO-Ministertreffen ein mit rund 30 Teilnehmern, an dem die 11. Ministerkonferenz vorbereitet werden soll, die im kommenden Dezember in Buenos Aires stattfindet.

Gespräche mit ausländischen Kollegen haben auch Finanzminister Ueli Maurer geplant. Verteidigungsminister Guy Parmelin trifft sich in Davos mit der deutschen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Justizministerin Simonetta Sommaruga bleibt als einziges Mitglied der Landesregierung dem Treffen in Davos fern.

(AWP)