Bundesrat passt Lohnsystem der Verwaltung an

Der Bund passt das Lohnsystem für sein Personal an. Mitarbeitende, die das Maximum ihrer Lohnklasse noch nicht erreicht haben, erhalten künftig eine geringere Leistungsprämie.
22.11.2017 16:59

Das Maximum liegt neu bei fünf Prozent des Höchstbetrags der Lohnklasse. Bisher waren es zehn Prozent. Weiter werden Arbeitsmarktzulagen künftig höchstens fünf Jahre lang ausgerichtet. Diese Zulagen dienen dazu, auf dem Arbeitsmarkt stark umworbene Personen zu gewinnen oder zu behalten.

Mitarbeitenden, die im Rahmen von Reorganisationen mit einer finanziellen Beteiligung des Arbeitgebers vorzeitig pensioniert werden, darf keine Abgangsentschädigung mehr ausgerichtet werden. Die Höhe des bezahlten Urlaubs zur notfallmässigen Pflege von nahen Familienangehörigen hingegen wird auf drei Tage erhöht.

Mit den Verordnungsänderungen auf den 1. Januar 2018 setzt der Bundesrat einen Entscheid vom letzten Juni um. Damals entschied er auch, auf einschneidende Massnahmen zu verzichten. Zur Diskussion stand unter anderem die Abschaffung des Ortszuschlags, der unterschiedliche Lebenshaltungskosten schweizweit ausgleicht.

(AWP)